Browse Prior Art Database

Signalübertragung in flüssigen Medien

IP.com Disclosure Number: IPCOM000202324D
Original Publication Date: 2010-Dec-14
Included in the Prior Art Database: 2010-Dec-14
Document File: 1 page(s) / 115K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Im Gebäudemanagement sind oftmals verschiedene elektrische Geräte an Rohrsysteme angebracht, in denen leitende Medien wie beispielsweise Wasser transportiert werden. Derartige Geräte in einer räumlich verteilten Anlage werden häufig von einer übergeordneten Kontrolleinheit gesteuert. Dazu ist in der Regel im Betrieb eine Übertragung der Signale von und zu den Geräten notwendig, was bislang über elektrische Verbindungen realisiert wird. Es kommen auch zunehmend batteriebetriebene oder sich selbst versorgende Geräte mit Funkverbindungen zur Signalübertragung zum Einsatz. Eine Funkverbindung ist jedoch nicht immer anwendbar.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 60% of the total text.

Page 01 of 1

(This page contains 01 pictures or other non-text object)

(This page contains 00 pictures or other non-text object)

Signalübertragung in flüssigen Medien

Idee: Rainer Nicklis, DE-Karlsruhe

Im Gebäudemanagement sind oftmals verschiedene elektrische Geräte an Rohrsysteme angebracht, in denen leitende Medien wie beispielsweise Wasser transportiert werden. Derartige Geräte in einer räumlich verteilten Anlage werden häufig von einer übergeordneten Kontrolleinheit gesteuert. Dazu ist in der Regel im Betrieb eine Übertragung der Signale von und zu den Geräten notwendig, was bislang über elektrische Verbindungen realisiert wird. Es kommen auch zunehmend batteriebetriebene oder sich selbst versorgende Geräte mit Funkverbindungen zur Signalübertragung zum Einsatz. Eine Funkverbindung ist jedoch nicht immer anwendbar.

Die Idee besteht nun darin, das leitende Medium in der Rohrleitung selbst zur Signalübertragung zu nutzen. Dazu werden Signale an verschiedenen Orten in die Rohrleitung ein- und ausgekoppelt (siehe Abbildung 1). Dies kann beispielsweise mittels Piezokopplern durch Schallwellen realisiert werden. Eine weitere Möglichkeit ist die direkte Einkoppelung von modulierten elektrischen Signalen. Dabei wird das Medium, welches sich an jedem Ort des Rohrsystems befindet, selbst zum elektrischen Leiter. Um Manipulationen auszuschließen, können sowohl bei Schallwellen als auch bei elektrischen Signalen bekannte Sicherungsmechanismen angewendet werden.

Ein...