Browse Prior Art Database

Vermeidung von Mehrfachfahrkartenkontrollen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000202367D
Original Publication Date: 2010-Dec-14
Included in the Prior Art Database: 2010-Dec-14
Document File: 1 page(s) / 124K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Für die Kontrolle gültiger Fahrausweise erfolgt in Zügen derzeit eine Überprüfung aller Fahrgäste durch entsprechendes Personal. Bei langen Zugfahrten oder einem Wechsel des Kontrollpersonals kann es häufig zu Mehrfachkontrollen kommen. Dies wird durch Fahrgäste als störend empfunden und beeinflusst zudem die Qualität der Reise, beispielsweise wenn ein Fahrgast schlafen möchte. Zudem sind Mehrfachkontrollen mit einem entsprechend erhöhtem Personalaufwand verbunden.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 67% of the total text.

Page 01 of 1

(This page contains 01 pictures or other non-text object)

(This page contains 00 pictures or other non-text object)

Vermeidung von Mehrfachfahrkartenkontrollen

Idee: Thomas Bieg, DE-Braunschweig; Wolfgang Windolf, DE-Braunschweig; Matthias Singer, DE- München

Für die Kontrolle gültiger Fahrausweise erfolgt in Zügen derzeit eine Überprüfung aller Fahrgäste durch entsprechendes Personal. Bei langen Zugfahrten oder einem Wechsel des Kontrollpersonals kann es häufig zu Mehrfachkontrollen kommen. Dies wird durch Fahrgäste als störend empfunden und beeinflusst zudem die Qualität der Reise, beispielsweise wenn ein Fahrgast schlafen möchte. Zudem sind Mehrfachkontrollen mit einem entsprechend erhöhtem Personalaufwand verbunden.

Im Folgenden wird als neuartige Lösung vorgeschlagen, individuelle Kontrollstatusanzeigen im Zug zu integrieren und somit mehrfache Fahrkartenkontrollen zu vermeiden. Jeder Kontrolleur gibt vorschlagsgemäß nach jeder Kontrolle den entsprechenden Sitzplatz als "Kontrolle OK" frei, sodass dieser für spätere Kontrollen als bereits kontrolliert gekennzeichnet ist und eine erneute Kontrolle nicht notwendig ist. Die Kennzeichnung erfolgt ideengemäß über Ausdrucke/Aufkleber oder ein elektronisches Anzeigeelement (siehe Abbildung 1). Die elektronische Anzeige kann vorschlagsgemäß in die Reservierungsanzeige integriert werden und erlischt, sobald der entsprechend kontrollierte Streckenabschnitt endet. Der Kontrollpunktausdruck ist vo...