Browse Prior Art Database

Multifunktionelles Röntgensystem

IP.com Disclosure Number: IPCOM000203256D
Original Publication Date: 2011-Jan-21
Included in the Prior Art Database: 2011-Jan-21
Document File: 2 page(s) / 254K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Der Anwendungsbereich von Unter- oder Obertischröntgengeräten ist mechanisch im Wesentlichen auf sogenannte AP-Aufnahmen beschränkt (AP: Anterior-Posterior). C-Bögen und U-Bögen hingegen erlauben eine deutlich flexiblere Anwendung, sie sind allerdings oftmals auf Anwendungen in Operations- oder Interventionsräumen beschränkt. Derzeit kommen für verschiedene Aufnahmemodi unterschiedliche Geräte zum Einsatz. Allerdings sind manche Aufnahmen, wie beispielsweise die kontinuierliche Durchleuchtung eines Patienten bei bewegten Prozessen, auf diese Weise nicht zu realisieren.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 56% of the total text.

Page 01 of 2

(This page contains 01 pictures or other non-text object)

(This page contains 00 pictures or other non-text object)

Multifunktionelles Röntgensystem

Idee: Dr. Rainer Graumann, DE-Erlangen

Der Anwendungsbereich von Unter- oder Obertischröntgengeräten ist mechanisch im Wesentlichen auf sogenannte AP-Aufnahmen beschränkt (AP: Anterior-Posterior). C-Bögen und U-Bögen hingegen erlauben eine deutlich flexiblere Anwendung, sie sind allerdings oftmals auf Anwendungen in Operations- oder Interventionsräumen beschränkt.

Derzeit kommen für verschiedene Aufnahmemodi unterschiedliche Geräte zum Einsatz. Allerdings sind manche Aufnahmen, wie beispielsweise die kontinuierliche Durchleuchtung eines Patienten bei bewegten Prozessen, auf diese Weise nicht zu realisieren.

Es wird im Folgenden ein neuartiges Röntgensystem vorgeschlagen, mit dem eine Vielzahl an unterschiedlichen Aufnahmemodi möglich ist. Dazu wird ein C-Bogen oder U-Bogen drehbar an einem Stativ befestigt, das sich motorisch sowohl in vertikaler als auch horizontaler Richtung präzise bewegen lässt, wie in Abbildung 1 dargestellt. Durch diesen Aufbau kann der Bogen auf einer vorgegebenen Bahnkurve an jeden Punkt innerhalb eines durch die Mechanik festgelegten Bereiches bewegt werden. Von den Patienten können so zweidimensionale und dreidimensionale Aufnahmen gemacht werden. Auch einige bislang nicht mögliche Aufnahmen können mit dem vorschlagsgemäßen Röntgensystem durchgeführt werden, wie in Abbi...