Browse Prior Art Database

Verfahren zum automatischen Abgleich der verfügbaren Daten in einem datenverarbeitenden Steuerungs- und Messsystem

IP.com Disclosure Number: IPCOM000203415D
Original Publication Date: 2011-Jan-24
Included in the Prior Art Database: 2011-Jan-24
Document File: 3 page(s) / 168K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

In einem datenverarbeitenden Steuerungs- und Messsystem gibt es unterschiedlichste Datenpunkte. Diese Datenpunkte stammen von einer Quelle und werden von einer Senke verarbeitet. Quelle und Senke können durchaus ihre Rolle im laufenden Betrieb ändern. Die Anzahl, Ausprägung, Semantik dieser Datenpunkte ist in der Regel abhängig von der jeweiligen Quelle und deren Ausbau, Version usw. Für ein funktionierendes Gesamtsystem muss die jeweilige Senke alle Quellen, deren Daten verarbeitet werden sollen, kennen. In einem datenverarbeitenden Steuerungs- und Messsystem sind derzeit alle Komponenten aufeinander abgestimmt, d.h. die jeweilige Senke kennt die Anzahl, Ausprägung, Semantik aller Datenpunkte aller Quellen im System, deren Daten verarbeitet werden sollen. Dieses Metawissen wird zum Entwicklungszeitpunkt fixiert und ist fest im Gerät hinterlegt. Werden im Laufe der Zeit einzelne Quellen mit neuen Funktionen erweitert, z.B. Geräte-Update, oder durch neue Quellen ergänzt und/oder ersetzt, so müssen auch die jeweiligen Senken auf den neuen Funktionsstand hin angepasst werden, beispielsweise durch Gerätetausch oder Geräte-Update.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 49% of the total text.

Page 01 of 3

(This page contains 01 pictures or other non-text object)

(This page contains 00 pictures or other non-text object)

Verfahren zum automatischen Abgleich der verfügbaren Daten in einem datenverarbeitenden Steuerungs- und Messsystem

Idee: Thomas Fleischmann, DE-Nürnberg

In einem datenverarbeitenden Steuerungs- und Messsystem gibt es unterschiedlichste Datenpunkte. Diese Datenpunkte stammen von einer Quelle und werden von einer Senke verarbeitet. Quelle und Senke können durchaus ihre Rolle im laufenden Betrieb ändern. Die Anzahl, Ausprägung, Semantik dieser Datenpunkte ist in der Regel abhängig von der jeweiligen Quelle und deren Ausbau, Version usw. Für ein funktionierendes Gesamtsystem muss die jeweilige Senke alle Quellen, deren Daten verarbeitet werden sollen, kennen.

In einem datenverarbeitenden Steuerungs- und Messsystem sind derzeit alle Komponenten aufeinander abgestimmt, d.h. die jeweilige Senke kennt die Anzahl, Ausprägung, Semantik aller Datenpunkte aller Quellen im System, deren Daten verarbeitet werden sollen. Dieses Metawissen wird zum Entwicklungszeitpunkt fixiert und ist fest im Gerät hinterlegt. Werden im Laufe der Zeit einzelne Quellen mit neuen Funktionen erweitert, z.B. Geräte-Update, oder durch neue Quellen ergänzt und/oder ersetzt, so müssen auch die jeweiligen Senken auf den neuen Funktionsstand hin angepasst werden, beispielsweise durch Gerätetausch oder Geräte-Update.

Es wird nun ein Verfahren zum automatischen Abgleich der verfügbaren Daten in einem datenverarbeitenden Steuerungs- und Messsystem vorgeschlagen. Dabei synchronisiert jede Quelle ihr Metawissen, also Anzahl, Ausprägung, Semantik aller Datenpunkte der jeweiligen Quelle, mit der jeweiligen Senke. Bedingung hierfür ist, dass jede Quelle und Senke mindestens eine aktive Komponente enthält, beispielsweise einen Mikrokontroller (MCU, Mikrocontroller Unit).

Anhand der Bilder 1 bis 4 wird das Verfahren beschrieben. Phase 1 (siehe Abbildung 1) ist die Synchronisationsphase. In dieser Phase tauschen die einzelnen Systemkomponenten, stets Quelle zur Senke, Metawissen aus (im folgenden Parameterset genannt). Diese Phase kann durch verschiedene äußere sowie systeminterne Ereignisse initiiert werden. Zum besseren Verständnis folgt eine exemplarische, nicht vollständige, Liste an Ereignissen, die zu einem Austausch der jeweiligen Parametersets führen:

• System wird erstmalig in Betrieb genommen

• Im System werden einzelne Komponenten durch andere ersetzt

• Im System werden einzelne Komponenten beispielsweise durch Updates verändert

Als Beispiel für die Synchronisationsphase kann Abbildung 1 herangezogen werden. Hier liefert die Quelle (ein Schalter) der Senke (ein Datensammler) das Parameterset des Schalters. Der Datensammler ist seinerseits die Quelle für das übergeordnete EDV-System (Elektronisches Datenverarbeitungssystem), welches hier die Rolle einer Senke hat. Der Datensammler liefert dementsprechend dem EDV-System sein P...