Browse Prior Art Database

Thermoelastische Buchse für Längenausgleich

IP.com Disclosure Number: IPCOM000203564D
Original Publication Date: 2011-Jan-28
Included in the Prior Art Database: 2011-Jan-28
Document File: 4 page(s) / 216K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Zwei Bauteile können mit Hilfe einer Schraubenverbindung derart miteinander befestigt werden, dass eine optimale Entwärmung über die Bauteile stattfinden kann. Wenn fest miteinander verbundene Bauteile aus verschiedenen Werkstoffen bestehen, und darüber hinaus die Funktion einer Wärmeübertragung übernehmen, kommt es bei einer Temperaturbeaufschlagung zu zusätzlichen Spannungen in den beiden Bauteilen. Durch die möglicherweise unterschiedlichen Wärmeausdehnungskoeffizienten der verbundenen Bauteile, kommt es auf Grund der unterschiedlichen Längenausdehnungen zu plastischen Verformungen in den Bauteilen. Dadurch verschlechtert sich die Wärmeübertragung zwischen den Bauteilen und die vorhandene Schraubenverbindung der Bauteile unterliegt einer zusätzlichen mechanischen Beanspruchung.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 21% of the total text.

Page 01 of 4

(This page contains 01 pictures or other non-text object)

(This page contains 00 pictures or other non-text object)

Thermoelastische Buchse für Längenausgleich

Idee: Jürgen Martin; DE- Bad Neustadt a.d. Saale, Michael Zisler; DE- Bad Neus

Zwei Bauteile können mit Hilfe einer Schraubenverbindung derart miteinander b
eine optimale Entwärmung über die Bauteile stattfinden kann. Wenn fest miteinander verbundene Bauteile aus verschiedenen Werkstoffen bestehen, und darüber hinau
Wärmeübertragung übernehmen, kommt es bei einer Temperaturbeaufschlagun
Spannungen in den beiden Bauteilen. Durch die möglicherweise unterschiedliche Wärmeausdehnungskoeffizienten der verbundenen Bauteile, kommt es auf Gr

tadt a.d. Saale

efestigt werden, dass

s die Funktion einer
g zu zusätzlichen n

    und der
in den Bauteilen. Dadurch ne nspruchung.

  Bauteilen mit
chriebene Problem dadurch durch werden die iese aktuelle
ird davon

ine

      ung was durch ig ist hierbei, dass mal erfolgen kann em ist wegen des
on Schrauben spielsweise bei

   aubenverbindung, ff. Durch dieses
en

ldungen 2 bis 4 stische Buchse chraube kann riante, welche

ng untereinander e wird derart teilen stattfinden

ischen einer starren

2 auf das Bauteil 1 schen Buchsen

bbildung 5 enverbindung

                                edlichem
t bestehen und unterschiedliche Temperaturen aufweisen können.

Die vorgeschlagene Lösung ermöglicht es unter anderem, dass zwei Bauteile mit unterschiedlichem Längenausdehnungskoeffizienten thermisch optimal miteinander verbunden werden können. Durch das thermoelastische Element wirken bei der Entwärmung keine zusätzlichen mechanischen Beanspruchungen auf die Schraubenverbindung. Wegen der Kompensation der unterschiedlichen Längenausdehnungen kommt es somit nicht zu Verformungen der beiden Bauteile. Darüber hinaus werden auch Verformungen bzw. Beschädigungen von zusätzlichen Bauteilen vermieden, welche auf die zu verschraubenden Bauteile montiert werden. Des Weiteren müssen die Anzugsmomente der Schraubenverbindungen nicht reduziert werden, weshalb zusätzliche Schrauben unter Berücksichtigung der mechanischen Sicherheit nicht benötigt werden. Damit können die betroffenen Bauteile kompakter ausgelegt werden.

© SIEMENS AG 2010 file: 2010J24760.doc page: 1

unterschiedlichen Längenausdehnungen zu plastischen Verformungen verschlechtert sich die Wärmeübertragung zwischen den Bauteilen und die vorhande Schraubenverbindung der Bauteile unterliegt einer zusätzlichen mechanischen Bea

In der bisherigen Ausführungsform von Schraubenverbindungen zwischen unterschiedlichen Längenausdehnungskoeffizienten wird das oben bes
gelöst, dass die Schrauben mit reduziertem Anzugsmoment angezogen werden. Da unterschiedlichen Längenausdehnungen der verbundenen Bauteile kompensiert. D Ausführungsform der Schraubenverbindung ist in Abbildung 1 dargestellt. Dabei w ausgegangen, dass die verbundenen Bauteile 1 und 2 einen unterschiedlichen Längenausdehnungskoeffizienten α aufweisen bzw. dass zwischen den Bau...