Browse Prior Art Database

Vorrichtung zur automatischen Triggerung der künstlichen Beatmung während der Bildakquisition

IP.com Disclosure Number: IPCOM000205561D
Original Publication Date: 2011-Mar-31
Included in the Prior Art Database: 2011-Mar-31
Document File: 1 page(s) / 65K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Bei Untersuchungen des Brustraumes mit Hilfe von bildgebenden Verfahren, insbesondere solcher, die dreidimensionale Bilder akquirieren, entstehen durch die Atmungsbewegung Artefakte, die die diagnostische Bildqualität erheblich senken. Um diesem vorzubeugen wird die künstliche Beatmung während einer Vollnarkose kurzzeitig angehalten. In bestimmten Fällen, wie etwa beim Einstechen einer Nadel, muss das während des Eingriffes entstandene Bild mit einem vor dem Eingriff entstandenen Bild verglichen werden. Hierzu ist es notwendig, dass die Atmung bei beiden Aufnahmen im gleichen Zeitpunkt des Atemzyklus unterbrochen wird, um in beiden Fällen die gleiche Brustkorbposition zu erhalten. Der übliche Zeitpunkt für solche Bildaufnahmen ist der Moment am Ende des Einatmens.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 58% of the total text.

Page 01 of 1

(This page contains 01 pictures or other non-text object)

(This page contains 00 pictures or other non-text object)

Vorrichtung zur automatischen Triggerung der künstlichen Beatmung während der Bildakquisition

Idee: Peter Hildebrand, DE-Forchheim

Bei Untersuchungen des Brustraumes mit Hilfe von bildgebenden Verfahren, insbesondere solcher, die dreidimensionale Bilder akquirieren, entstehen durch die Atmungsbewegung Artefakte, die die diagnostische Bildqualität erheblich senken. Um diesem vorzubeugen wird die künstliche Beatmung während einer Vollnarkose kurzzeitig angehalten. In bestimmten Fällen, wie etwa beim Einstechen einer Nadel, muss das während des Eingriffes entstandene Bild mit einem vor dem Eingriff entstandenen Bild verglichen werden. Hierzu ist es notwendig, dass die Atmung bei beiden Aufnahmen im gleichen Zeitpunkt des Atemzyklus unterbrochen wird, um in beiden Fällen die gleiche Brustkorbposition zu erhalten. Der übliche Zeitpunkt für solche Bildaufnahmen ist der Moment am Ende des Einatmens.

Derzeit wird versucht, eine reproduzierbare Brustkorbposition zu erhalten, indem der Anästhesist oder das entsprechende Personal versucht, die künstliche Beatmung manuell bei beiden Aufnahmen im gleichen Moment zu unterbrechen. Für eine exakte Überlagerung beider Bilder ist dieses Vorgehen allerdings zu ungenau.

Daher wird im Folgenden vorgeschlagen, die Unterbrechung der künstlichen Beatmung eines Patienten in Vollnarkose durch eine Vorrichtung...