Browse Prior Art Database

Haltestangenbefestigung am Boden oder Untergestellen von Schienenfahrzeugen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000205710D
Original Publication Date: 2011-Apr-05
Included in the Prior Art Database: 2011-Apr-05
Document File: 2 page(s) / 199K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Aus Gründen der Sicherheit und des Komforts müssen Haltestangen am Boden oder an Untergestellen von Schienenfahrzeugen so befestigt werden, dass sie Unebenheiten ausgleichen können. Hierzu werden die Haltestangen schwimmend gelagert oder über einstellbare Flansche am Boden oder Untergestell befestigt. Der Boden oder das Untergestell hat an dieser Stelle eine Öffnung, die mit einer Abdeckung versehen ist. Jegliche Ausgleichsbewegung der Stangen ist jedoch akustisch wahrnehmbar. Im Folgenden wird eine akustisch entkoppelte Befestigung der Haltestangen vorgeschlagen. Hierzu wird zunächst ein Rohrstück am Boden oder Untergestell befestigt. Dann wird in dieses Rohrstück die Haltestange hineingeführt. Da der Innenradius der Rohrs deutlich größer ist, als der Außerradius der Haltestange, entsteht zwischen Rohr und Haltestange ein Spalt. Dieser Spalt wird mit Klebstoff aufgefüllt. Der Aufbau dieser Befestigung ist in Abbildung 1 dargestellt.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

Page 01 of 2

(This page contains 01 pictures or other non-text object)

(This page contains 00 pictures or other non-text object)

Haltestangenbefestigung am Boden oder Untergestellen von Schienenfahrzeugen

Idee: Peter Stenitzer, AT-Wien

Aus Gründen der Sicherheit und des Komforts müssen Haltestangen am Boden oder an

Untergestellen von Schienenfahrzeugen so befestigt werden, dass sie Unebenheiten ausgleichen

können. Hierzu werden die Haltestangen schwimmend gelagert oder über einstellbare Flansche am

Boden oder Untergestell befestigt. Der Boden oder das Untergestell hat an dieser Stelle eine Öffnung,

die mit einer Abdeckung versehen ist. Jegliche Ausgleichsbewegung der Stangen ist jedoch akustisch

wahrnehmbar.

Im Folgenden wird eine akustisch entkoppelte Befestigung der Haltestangen vorgeschlagen. Hierzu

wird zunächst ein Rohrstück am Boden oder Untergestell befestigt. Dann wird in dieses Rohrstück die

Haltestange hineingeführt. Da der Innenradius der Rohrs deutlich größer ist, als der Außerradius der

Haltestange, entsteht zwischen Rohr und Haltestange ein Spalt. Dieser Spalt wird mit Klebstoff

aufgefüllt. Der Aufbau dieser Befestigung ist in Abbildung 1 dargestellt.

Die Befestigung kann auch mithilfe eines Adapters erfolgen. Dies erleichtert den Austausch der

Haltestange. Der Adapter muss hierbei jedoch so befestigt sein, dass er sich nicht mitdreht. Eine

Möglichkeit besteht darin, die Haltestange im Adapter zu befestigen. Ein Austausch erfolgt dann durch

bloße Entnahme der Haltestange. Der Adapter verb...