Browse Prior Art Database

Kollisionserkennung an medizinischen Geräten mittels taktiler Sensorik

IP.com Disclosure Number: IPCOM000207197D
Original Publication Date: 2011-May-19
Included in the Prior Art Database: 2011-May-19
Document File: 1 page(s) / 67K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Zur Vermeidung von Kollisionen müssen bewegliche Komponenten von medizinischen Geräten mit Abschaltsystemen ausgestattet sein, um Beschädigungen der medizinischen Ausrüstung und Verletzungen von Personen zu verhindern. Eine Unterscheidung zwischen einer unzulässigen und einer zulässigen Kollision ist mit den aktuell eingesetzten Systemen zur Kollisionsdetektion jedoch nicht möglich. Zulässige Kollisionen sind überwiegend Berührungen der Abschaltsysteme mit Elementen der Kabelführung.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 61% of the total text.

Page 01 of 1

(This page contains 01 pictures or other non-text object)

(This page contains 00 pictures or other non-text object)

Kollisionserkennung an medizinischen Geräten mittels taktiler Sensorik

Idee: Harald Neumann, DE-Kemnath; Stefan Groß, DE-Kemnath

Zur Vermeidung von Kollisionen müssen bewegliche Komponenten von medizinischen Geräten mit Abschaltsystemen ausgestattet sein, um Beschädigungen der medizinischen Ausrüstung und Verletzungen von Personen zu verhindern. Eine Unterscheidung zwischen einer unzulässigen und einer zulässigen Kollision ist mit den aktuell eingesetzten Systemen zur Kollisionsdetektion jedoch nicht möglich. Zulässige Kollisionen sind überwiegend Berührungen der Abschaltsysteme mit Elementen der Kabelführung.

Die Kollisionskontrolle erfolgt gegenwärtig mittels Schaltleisten oder Mikroschaltern, die lediglich zwischen einem geschalteten und nicht geschalteten Zustand unterscheiden können. Die Art der Kontaktierung wird dabei nicht festgestellt. So führt ein Kontakt z.B. mit einem Rillschlauch zum Abbruch der Bewegung des Gerätes, ohne dass dies erforderlich ist. Die Folge ist eine Verzögerung der Untersuchung und eventuell eine zusätzliche Strahlenbelastung für den Patienten. Zur Vermeidung solcher Situationen werden aufwändige Maßnahmen zur Kabelführung vorgenommen oder die Bewegung des Gerätes eingeschränkt.

Im Folgenden wird vorgeschlagen, dass zur Erkennung und Differenzierung von Kollisionen taktile Sensoren eingesetzt...