Browse Prior Art Database

In einer Bedienblende befestigtes Anzeigefenster von der Vorderseite mittels verdeckter Schweißstelle verschweißt bzw. mittels verdeckter Klebestelle verklebt

IP.com Disclosure Number: IPCOM000208543D
Original Publication Date: 2011-Jul-12
Included in the Prior Art Database: 2011-Jul-12
Document File: 4 page(s) / 772K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Haushaltsgroßgeräte weisen oftmals Bedienblenden mit Anzeigefenstern (siehe Abbildung 1) auf. Diese Anzeigefenster sind bislang zumeist mittels Schweißen bzw. Kleben von der Rückseite her in den Bedienblenden befestigt. Es wird nun ein neuartiges Verfahren vorgeschlagen, mit dem in eine Bedienblende eine kostengünstige, wasserdichte, den elektrischen und mechanischen Anforderungen entsprechende Integration eines klarsichtigen Anzeigefensters geschaffen wird. Dafür wird ein Anzeigefenster (siehe Position 1 in den Abbildungen 2 und 3) in einem definierten Bereich der Blende (siehe Position 3 in den Abbildungen 2 und 3) von der Vorderseite, d.h. von der Bedienerseite her (siehe Position 2 in den Abbildungen 2 und 3), mit einem Ultraschallverfahren verschweißt bzw. mit einem geeigneten Klebeverfahren befestigt. Dieser Bereich kann beispielsweise vertieft sein, um eine Bündigkeit mit der Blende zu erreichen. Es ist jedoch auch ein Überstand bis hin zu einem vollständigen Aufsetzen des Fensters auf den Blendenkörper denkbar. Zur Vermeidung von unerwünschtem Schmelzeaustritt bzw. von unerwünschtem Kleberaustritt auf der Sicht- oder Funktionsseite können im Klarsichtteil oder im Blendenkörper Vertiefungen (siehe Position 4 in Abbildung 2 bzw. 5 in Abbildung 3) zur Aufnahme des überschüssigen Schweißgutes bzw. Klebers eingebracht sein.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 53% of the total text.

Page 01 of 4

(This page contains 00 pictures or other non-text object)

(This page contains 01 pictures or other non-text object)

BSH BOSCH UND SIEMENS HAUSGERÄTE GMBH

rderseite mittels

Schweißstelle verschweißt bzw. mittels verdeckter Klebestelle

hlaß, DE-Berlin

n (siehe Abbildung 1) auf. er Rückseite her in

                                 eine
ungen entsprechende eigefenster (siehe iehe Position 3 in
r Vorderseite, d.h. von der Bedienerseite her (siehe Position 2 in den eeigneten Bündigkeit mit der digen Aufsetzen des

tem Kleberaustritt auf der ngen (siehe Position

3) zur Aufnahme des überschüssigen Schweißgutes bzw.

    rs mindestens im ldung 2 bzw. 6 in
D (In-Mould Decoration),

                                  fensterbereich. Dabei te hinter dem Anzeigefenster, erringerung der Materialwandstärke des Anzeigefensters um ungefähr die ufgrund der ritztechnische

Der Bereich hinter dem Fenster kann zudem für Konstruktionsgeometrien wie Rippen, Führungen oder Rastungen genutzt werden, die mit den Anzeigeelementen kombinierbar sind. Ferner können Lichtleiterabschottungen von Lichtleitern zum Display direkt im Blendenkörper hinter dem Anzeigefenster integriert werden.

Das vorschlagsgemäße Verfahren vermeidet zudem Beschädigungen an den Sichtflächen, die durch den sonst üblichen Schweißvorgang auftreten können. Insbesondere die Klebevariante hilft, das Beschädigen der Oberfläche beim Schweißvorgang vom Anzeigefenster zu vermeiden.

In einer Bedienblende befestigtes Anzeigefenster von der Vo verdeckter

verklebt

Idee: Michael Lamprecht, DE-Berlin; Thomas Grebing, DE-Berlin; Alexander Sc

Haushaltsgroßgeräte weisen oftmals Bedienblenden mit Anzeigefenster
Diese Anzeigefenster sind bislang zumeist mittels Schweißen bzw. Kleben von d den Bedienblenden befestigt.

Es wird nun ein neuartiges Verfahren vorgeschlagen, mit dem in eine Bedienblende kostengünstige, wasserdichte, den elektrischen und mechanischen Anforder Integration eines klarsichtigen Anzeigefensters geschaffen wird. Dafür wird ein Anz Position 1 in den Abbildungen 2 und 3) in einem definierten Bereich der Blende (s den Abbildungen 2 und 3) von de
Abbildungen 2 und 3), mit einem Ultraschallverfahren verschweißt bzw. mit einem g Klebeverfahren befestigt. Dieser Bereich kann beispielswei...