Browse Prior Art Database

Deltaübertragung

IP.com Disclosure Number: IPCOM000210912D
Publication Date: 2011-Sep-16
Document File: 2 page(s) / 70K

Publishing Venue

The IP.com Prior Art Database

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Wenn eine technische Einrichtung so z.B. ein Gerät (im Folgenden Ziel genannt) durch eine andere Einrichtung z.B. einen Computer (im Folgenden als Konfigurator bezeichnet) konfiguriert wird, so wird im Allgemeinen eine Konfigurationsdatei (im Folgenden Konfiguration genannt) verwendet. Diese Konfiguration wird vom Konfigurator, erstellt und an das Ziel übertragen. Dieses, auch als Parametrierung bekannte Verfahren wird beispielsweise in der Automatisierungstechnik verwendet, um die einzelnen Komponenten einer Anlage zu konfigurieren. Bei nachträglichen Änderungen, die meist nur einen Teil der gesamten Konfiguration betreffen, wird nach dem Stand der Technik häufig die gesamte Konfiguration übertragen. Darüber hinaus sind Systeme bekannt, bei denen eine Konfiguration am Ziel erstellt wird. Diese Konfiguration wird anschließend zum Abgleich auch an den Konfigurator übertragen. Darüber hinaus sind verschiedene Übertragungsarten und properietäre Verfahren bekannt, die eine jeweils an das System angepasste Lösung darstellen. Ein universelles, im Grundkonzept der Übertragung einer Konfiguration verankertes, optimiertes Verfahren, das darüber hinaus Medien mit geringem Speichervermögen die Datenübermittlung in einer akzeptablen Zeit ermöglicht, ist derzeit nicht bekannt.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 46% of the total text.

Page 01 of 2

(This page contains 01 pictures or other non-text object)

(This page contains 00 pictures or other non-text object)

Deltaübertragung

Idee: Roland Kind, DE-Berlin; Walter Triebkorn, DE-Berlin

Wenn eine technische Einrichtung so z.B. ein Gerät (im Folgenden Ziel genannt) durch eine andere Einrichtung z.B. einen Computer (im Folgenden als Konfigurator bezeichnet) konfiguriert wird, so wird im Allgemeinen eine Konfigurationsdatei (im Folgenden Konfiguration genannt) verwendet. Diese Konfiguration wird vom Konfigurator, erstellt und an das Ziel übertragen. Dieses, auch als Parametrierung bekannte Verfahren wird beispielsweise in der Automatisierungstechnik verwendet, um die einzelnen Komponenten einer Anlage zu konfigurieren. Bei nachträglichen Änderungen, die meist nur einen Teil der gesamten Konfiguration betreffen, wird nach dem Stand der Technik häufig die gesamte Konfiguration übertragen. Darüber hinaus sind Systeme bekannt, bei denen eine Konfiguration am Ziel erstellt wird. Diese Konfiguration wird anschließend zum Abgleich auch an den Konfigurator übertragen. Darüber hinaus sind verschiedene Übertragungsarten und properietäre Verfahren bekannt, die eine jeweils an das System angepasste Lösung darstellen. Ein universelles, im Grundkonzept der Übertragung einer Konfiguration verankertes, optimiertes Verfahren, das darüber hinaus Medien mit geringem Speichervermögen die Datenübermittlung in einer akzeptablen Zeit ermöglicht, ist derzeit nicht bekannt.

Im Folgenden wird ein Verfahren vorgeschlagen, das bei nachträglichen Änderungen an einer Konfiguration nur die tatsächlich geänderten Daten (im Folgenden als Delta bezeichnet) überträgt. Es wird vorgeschlagen, das Delta-Konzept bereits beim Design der Datenmodelle für einen Konfigurationsaustausch zwischen Konfigurator und Ziel, beispielsweise in der Automtisierungstechnik zu berücksichtigen. Ziel und Konfigurator verfügen üblicherweise über ein eigenes Laufzeit- Datenmodell, welches im Idealfall identisch, aber meist zumindest teilweise übereinstimmt. Auf diesem Datenmodell arbeiten zur Laufzeit alle Applikationen des Ziel- oder Konfigurator-Systems. In diesem Laufzeit-Datenmodell wird nun vorgesehen, dass Änderungen gegenüber dem Basisstand, im Folgenden als Basiskonfiguration bezeichnet, vermerkt werden können. Als Ausgangspunkt des vorgeschlagenen Verfahrens liegt im Konfigurator und im Ziel die gleiche Konfiguration vor. Diese wurde bereits in die Laufzeit-Datenmodelle dieser Systeme überführt. Spätere Änderungen über den Konfigurator werden zunächst in dessen Laufzeit-Datenmodell durchgeführt. Alle Änderungen werden dabei ideengemäß markiert. Wenn diese Änderungen nun an das Ziel geschickt werden sollen, werden diese unter Zuhilfenahme der Änderungsmarkierungen direkt aus dem Laufzeit-Datenmodell
in das Delta-Format gewandelt, d.h. in ein Datenformat welches nur die tatsächlich geänderten Daten enthält. Diese Wandlung kann durch...