Dismiss
InnovationQ will be updated on Sunday, Oct. 22, from 10am ET - noon. You may experience brief service interruptions during that time.
Browse Prior Art Database

Binaurales Training

IP.com Disclosure Number: IPCOM000211419D
Original Publication Date: 2011-Oct-05
Included in the Prior Art Database: 2011-Oct-05
Document File: 1 page(s) / 65K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Sollen Hörgeräte mit binauralem Hörsystem interaktiv vom Nutzer optimiert, d.h. trainiert, werden, müssen sich beide Geräte im gleichen Betriebsmodus befinden. Ansonsten ist unklar, worauf sich der Änderungswunsch wie beispielsweise die Lautstärkeänderung des Nutzers bezieht und welcher der beiden Modi trainiert werden soll. Wird auf jeder Seite ein anderer Modus trainiert, dann können die Einstellungen der beiden Geräte voneinander abweichen.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 51% of the total text.

Page 01 of 1

Binaurales Training

Idee: Roland Barthel, DE-Erlangen; Eghart Fischer, DE-Erlangen; Robert Bäuml, DE-Erlangen

Sollen Hörgeräte mit binauralem Hörsystem interaktiv vom Nutzer optimiert, d.h. trainiert, werden, müssen sich beide Geräte im gleichen Betriebsmodus befinden. Ansonsten ist unklar, worauf sich der Änderungswunsch wie beispielsweise die Lautstärkeänderung des Nutzers bezieht und welcher der beiden Modi trainiert werden soll. Wird auf jeder Seite ein anderer Modus trainiert, dann können die Einstellungen der beiden Geräte voneinander abweichen.

Eine bestehende Lösung, die binaurales Training des Lautstärkestellers unterstützt, setzt eine spezielle Fernbedienung voraus, mit der alle interaktiven Änderungswünsche des Nutzers eingegeben werden. Ist es dem Nutzer möglich, Änderungswünsche auch ohne eine Fernbedienung einzugeben oder sind lokale Maße, wie beispielsweise der lokale Pegel, wichtig für das Training, sogenanntes pegelabhängiges Training, dann müssen die Betriebsmodi der Hörgeräte miteinander synchronisiert werden. Im einfachsten Fall ist nur ein Hörgerät angeschaltet. Dann wird dieses trainieren, das andere jedoch nicht. Dadurch kann die binaurale Balance verloren gehen. Sobald später wieder beide Geräte eingeschaltet sind, ist beispielsweise das eine zu leise und das andere zu laut. Dies kann auch bei der Lösung mittels Fernbedienung passieren, wenn die Kommunikation zu einem Gerät gestört ist und die Geräte nicht die erfolgreiche Übertragung an die Fernbedienung zurückmelden.

Ein anderer Fall sind binaural unterschiedliche Stellerpositionen oder unterschiedliche Programme. Registriert das eine Gerät am lokalen Steller einen Änderungswunsch hin zu lauteren Signalen und das andere das Ge...