Browse Prior Art Database

Windkraftanlage bestückt mit mindestens zwei Windkraftgeneratoren

IP.com Disclosure Number: IPCOM000211443D
Original Publication Date: 2011-Oct-05
Included in the Prior Art Database: 2011-Oct-05
Document File: 7 page(s) / 346K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Windkraftanlagen besitzen derzeit jeweils einen Rotor, der jeweils einen Generator antreibt. Diese Komponenten befinden sich an bzw. in einer Maschinengondel, die sich an der Spitze eines Turms befindet. Der Turm besteht aus zwei Teilen. Der untere Teil ist im Boden verankert und trägt den oberen Teil. Der obere Teil des Turms ist mit einem Stellmotor (Abbildung 1, Position 20) verankert und ermöglicht so eine Drehung um die Hochachse des Turms.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

Page 01 of 7

Windkraftanlage bestückt mit mindestens zwei Windkraftgeneratoren

Idee: Raouf Ben-Ameur, DE-Karlsruhe

Windkraftanlagen besitzen derzeit jeweils einen Rotor, der jeweils einen Generator antreibt. Diese Komponenten befinden sich an bzw. in einer Maschinengondel, die sich an der Spitze eines Turms befindet. Der Turm besteht aus zwei Teilen. Der untere Teil ist im Boden verankert und trägt den oberen Teil. Der obere Teil des Turms ist mit einem Stellmotor (Abbildung 1, Position 20) verankert und ermöglicht so eine Drehung um die Hochachse des Turms.

Es wird nun vorgeschlagen, einen derartigen Turm für Windkraftanlagen mit zwei oder mehr Windkraftgeneratoren auszustatten. Dafür wird der obere Teil des Turms mit mindestens zwei Plattformen (Abbildung 1, Positionen 3 und 4) bzw. Kabinen ausgerüstet, die fest montiert und derart angeordnet sind, dass beide Vorderansichten (Abbildung 1, Positionen 3 und 4) in eine Richtung ausgerichtet sind. Die Plattformen dienen der Aufnahme von Windkraftgeneratoren (Abbildung 2, Positionen 8 und 10) und sind derart montiert, dass ein ausreichender Sicherheitsabstand zwischen den Rotorblättern gewährleistet ist (Abbildung 3, Positionen A, B und C). Durch zusätzliche Sensoren an beispielsweise beiden Windkraftgeneratoren (Abbildung 4, Detail Z, Position 7 und Abbildung 5, Detail X, Position 11) verlaufen die Rotorblätter synchron.

Die Windkraftgeneratoren können derart eingestellt werden, dass deren Rotorblätter wie bei einem Zahnrad ineinander verlaufen...