Dismiss
InnovationQ will be updated on Sunday, Oct. 22, from 10am ET - noon. You may experience brief service interruptions during that time.
Browse Prior Art Database

Option zur Deaktivierung/Modifikation der Programmvorauswahl

IP.com Disclosure Number: IPCOM000212592D
Original Publication Date: 2011-Nov-17
Included in the Prior Art Database: 2011-Nov-17
Document File: 1 page(s) / 70K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Für einen einfachen und schnellen Vergleich verschiedener Geräte sind elektrische Haushaltsgeräte innerhalb der Europäischen Union mit einem Energielabel ausgezeichnet, anhand dessen die wichtigsten technischen Daten wie beispielsweise Strom- und Wasserverbrauch abgelesen werden können. Zusätzlich sind im Rahmen der sogenannten Ecodesign-Richtlinien verschiedene Anforderungen an die umweltgerechte Gestaltung energiebetriebener Produkte gestellt. So muss beispielsweise bei Geschirrspülern das Waschprogramm, das die ausgezeichneten Werte für das Energielabel einhält, beim Einschalten des Gerätes als vorgewähltes Programm vorgeschlagen werden, sofern das Gerät über eine automatische Programmwahl bzw. eine Aufrechterhaltung einer Programmauswahl verfügt. Das entsprechende Waschprogramm ist auf standardisierte Anforderungen bezüglich der angegebenen Maßgedecksanzahl hin optimiert und erfordert infolge der restriktiv eingesetzten Energie eine lange Durchlaufzeit. Lange Durchlaufzeiten sind für den Nutzer jedoch oft nicht akzeptabel und beispielsweise aufgrund einer anderweitigen Beladung auch oft nicht notwendig. Daher wählen die Anwender häufig alltagstaugliche Programme, die ihren Bedürfnissen eher entsprechen und unter bestimmten Bedingungen zum Teil sparsamer sind, wie beispielsweise das Automatikprogramm, Intensivprogramm, Glasprogramm oder Kurzprogramm. Aufgrund der Programmvorwahl auf das energiesparende Waschprogramm muss der Anwender ggf. bei jeder Nutzung des Gerätes dieses abwählen und das für ihn passende Programm auswählen, wodurch zusätzlicher Bedienaufwand entsteht. Daher besteht ein Zielkonflikt zwischen der Richtlinie der Europäischen Kommission, wonach eine Vorauswahl des Waschprogramms gefordert ist, das die entsprechenden Werte des Energielabels einhält, und einer möglichst kundenfreundlichen Bedienung des Gerätes.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 51% of the total text.

Page 01 of 1

BSH BOSCH UND SIEMENS HAUSGERÄTE GMBH Option zur Deaktivierung/Modifikation der Programmvorauswahl

Idee: Heinz Heissler, DE-Dillingen an der Donau; Klaus-Martin Forst, DE-Dillingen an der Donau

Für einen einfachen und schnellen Vergleich verschiedener Geräte sind elektrische Haushaltsgeräte innerhalb der Europäischen Union mit einem Energielabel ausgezeichnet, anhand dessen die wichtigsten technischen Daten wie beispielsweise Strom- und Wasserverbrauch abgelesen werden können. Zusätzlich sind im Rahmen der sogenannten Ecodesign-Richtlinien verschiedene Anforderungen an die umweltgerechte Gestaltung energiebetriebener Produkte gestellt. So muss beispielsweise bei Geschirrspülern das Waschprogramm, das die ausgezeichneten Werte für das Energielabel einhält, beim Einschalten des Gerätes als vorgewähltes Programm vorgeschlagen werden, sofern das Gerät über eine automatische Programmwahl bzw. eine Aufrechterhaltung einer Programmauswahl verfügt. Das entsprechende Waschprogramm ist auf standardisierte Anforderungen bezüglich der angegebenen Maßgedecksanzahl hin optimiert und erfordert infolge der restriktiv eingesetzten Energie eine lange Durchlaufzeit. Lange Durchlaufzeiten sind für den Nutzer jedoch oft nicht akzeptabel und beispielsweise aufgrund einer anderweitigen Beladung auch oft nicht notwendig. Daher wählen die Anwender häufig alltagstaugliche Programme, die ihren Bedürfnissen eher entsprechen und unter bestimmten Bedingungen zum Teil sparsamer sind, wie beispielsweise das Automatikprogramm, Intensivprogramm, Glasprogramm oder Kurzprogramm. Aufgrund der Programmvorwahl auf das energiesparende Waschprogramm muss der Anwender ggf. bei jeder Nutzung des Gerätes dieses abwählen und das für ihn passende Programm auswählen, wodurch zusätzlicher Bedienaufwand entsteht. Daher besteht ein Zielkonflikt zwischen der Richtlinie der Europäischen Kommission, wonach eine Vorauswahl des Waschprogramms gefordert ist, das die entsprechenden Werte des Energielabels einhält, und einer möglichst kundenfreundlichen Bedienung des Gerätes.

Derzeit sind für elektrische Haushaltsgeräte verschiedene Bedienphilosophien im Einsatz. So werden beispielsweise Startlogiken verwendet, bei d...