Browse Prior Art Database

Abnehmbarer Override-Drehknopf mit integrierter Benutzerkennung

IP.com Disclosure Number: IPCOM000213392D
Original Publication Date: 2011-Dec-13
Included in the Prior Art Database: 2011-Dec-13
Document File: 1 page(s) / 67K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Für zukünftige Werkzeugmaschinen ist es erstrebenswert aus Gründen der einfachen Bedienbarkeit sowie Platzbedarf, dass das Bedienfeld keine zusätzlichen Maschinensteuertafeln benötigt. Die Mehrheit der Tasten einer Steuertafel können visuell auf dem Display abgebildet werden. Das Problem hierbei stellt die Regelung von kinetischen Größen dar, wie beispielsweise die Regelung der Geschwindigkeit von Achsen und Spindeln, denn dies wird durch das Nichtvorhandensein eines ertastbaren Reglers erschwert. Erfolgt das Regeln der Geschwindigkeit lediglich mit Hilfe von Wischgestiken auf dem Display, erhält der Benutzer keinerlei physikalische Bestätigung seiner Eingabe. Mögliche Fehlbedienungen können dadurch nicht ausgeschlossen werden. Ein weiterer bedeutsamer Punkt ist die Verwendung von Maschinenfreigaben. Diese erfolgen in der Regel durch entsprechende Schlüsselschalterstellungen auf einer Maschinensteuertafel. Diese müssten zusätzlich auf einem zukünftigen Bedienfeld in Form eines Schlosses auf dem Display dargestellt werden.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 51% of the total text.

Page 01 of 1

Abnehmbarer Override-Drehknopf mit integrierter Benutzerkennung

Für zukünftige Werkzeugmaschinen ist es erstrebenswert aus Gründen der einfachen Bedienbarkeit sowie Platzbedarf, dass das Bedienfeld keine zusätzlichen Maschinensteuertafeln benötigt. Die Mehrheit der Tasten einer Steuertafel können visuell auf dem Display abgebildet werden. Das Problem hierbei stellt die Regelung von kinetischen Größen dar, wie beispielsweise die Regelung der Geschwindigkeit von Achsen und Spindeln, denn dies wird durch das Nichtvorhandensein eines ertastbaren Reglers erschwert. Erfolgt das Regeln der Geschwindigkeit lediglich mit Hilfe von Wischgestiken auf dem Display, erhält der Benutzer keinerlei physikalische Bestätigung seiner Eingabe. Mögliche Fehlbedienungen können dadurch nicht ausgeschlossen werden. Ein weiterer bedeutsamer Punkt ist die Verwendung von Maschinenfreigaben. Diese erfolgen in der Regel durch entsprechende Schlüsselschalterstellungen auf einer Maschinensteuertafel. Diese müssten zusätzlich auf einem zukünftigen Bedienfeld in Form eines Schlosses auf dem Display dargestellt werden.

Derzeit erfolgt die Bedienung einer Werkzeugmaschine mit Hilfe einer hardwareseitg angeschlossenen Maschinensteuertafel. Auf dieser befinden sich Tasten und Drehschalter zur Regelung der Maschine. Bei den Override-Drehknöpfen, welche der Regelung der Geschwindigkeitsbegrenzungen der Maschine dienen, handelt es sich um Potentiometer. Diese sind mit der Baugruppe fest verbunden. Des Weiteren befinden sich Schlösser auf Maschinensteuertafeln. Durch diese können Schlüsselschalterstellungen eingestellt werden denen...