Browse Prior Art Database

Organopolysiloxangele

IP.com Disclosure Number: IPCOM000225641D
Publication Date: 2013-Feb-22

Publishing Venue

The IP.com Prior Art Database

Abstract

Beschrieben werden neue Organopolysiloxangele hergestellt durch Umsetzung von (1)ungesättigten Organopolysiloxanharzen mit (2) Si-H funktionellen Organopolysiloxanen der allgemeinen Formel HcR3-cSiO(R2SiO)a(RHSiO)bSiR3-cHc (I), wobei c 0 oder 1 ist, R gleich oder verschieden sein kann und einen einwertigen, gegebenenfalls substituierten Kohlenwasserstoffrest mit 1 bis 18 Kohlenstoffatomen je Rest bedeutet, a und b ganze Zahlen sind, mit der Maßgabe, dass die Summe a+b 66 bis 248 ist, dass die Organopolysiloxane (2) Si-gebundenen Wasserstoff in Mengen von 0,011 bis 0,044 Gew.-% enthalten, und dass die Anzahl an Si-H-Gruppen pro Molekül durchschnittlich größer 2 ist, oder Mischungen von (2) Si-H funktionellen Organopolysiloxanen mit (2‘) Si-H funktionellen Organopolysiloxanen der allgemeinen Formel HcR3-cSiO(R2SiO)a(RHSiO)bSiR3-cHc (I‘), wobei R und c die oben dafür angegebene Bedeutung haben, a und b ganze Zahlen sind, mit der Maßgabe, dass die Summe a+b 8 bis 248 ist, und dass die Organopolysiloxane (2‘) Si-gebundenen Wasserstoff in Mengen von 0,045 bis 0,35 Gew.-%, vorzugsweise von 0,045 bis 0,156 Gew.-%, enthalten, in Gegenwart von (3) die Anlagerung von Si-gebundenem Wasserstoff an aliphatische Mehrfachbindung fördernde Katalysatoren, wobei (1) und (2) oder Mischungen von (2) und (2‘) in (4) Verdünnungsmitteln, vorzugsweise Organopolysiloxanen mit 2 bis 200 Si-Atomen oder organischen Verdünnungsmitteln, dispergiert sind.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 8% of the total text.

Page 01 of 48

Wa11152-S/De Die Erfindung betrifft Organopolysiloxangele, Verfahren zu deren Herstellung, sowie deren Anwendung in kosmetischen Formulierungen.

Die Organopolysiloxangele der vorliegenden Erfindung werden durch Vernetzung eines ungesättigten Organopolysiloxanharzes mit einem speziellen Si-H-haltigen Organopolysiloxan, im Weiteren auch Si-H-funktioneller Vernetzer genannt, in

ein kontinuierliches unlösliches Netzwerk oder Gel gebildet wird.

Organopolysiloxannetzwerke werden häufig über platinkatalysierte Hydrosilylierungsreaktionen hergestellt.

Dabei werden häufig ein Si-H-haltiges Organopolysiloxan und ein Vinyl-funktionelles Organopolysiloxan miteinander zur Reaktion gebracht. Eine wesentliche Voraussetzung für den Aufbau eines 3-dimensionalen Netzwerkes ist dabei, dass mindestens eine der beiden Komponenten, das Si-H-haltige Organopolysiloxan oder das

Ausbildung von Organopolysiloxannetzwerken den Vorteil, dass keine Nebenprodukte gebildet werden, und dass Verknüpfungsstellen und Netzwerkarchitektur eng definiert sind.

Organopolysiloxangele

5

10
Gegenwart eines Verdünnungsmittels hergestellt.

Vernetzungen sind Verbindungen von Polymerketten in einem dreidimensionalen Netzwerk. Sie können als langkettige Verzweigungen betrachtet werden, die so zahlreich sind, dass

15

20

25

Vinyl-funktionelles Organopolysiloxan, in der mittleren Zusammensetzung mehr als zwei Funktionalitäten pro Molekül aufweist.

Die platinkatalysierte Hydrosilylierungsreaktion bietet bei der

30


Page 02 of 48

Wa11152-S/De

2

Der wichtigste Grund für die Anwendung von Organopolysiloxangelen in kosmetischen Anwendungen sind die dadurch erzielten sensorischen Vorteile, insbesondere die Verbesserung des Hautgefühls von kosmetischen Formulierungen. Darüber hinaus dienen Organopolysiloxangele als

Verdickungsmittel in kosmetischen Formulierungen.

US 6,423,322 B1 offenbart Organopolysiloxangele, die durch Hydrosilylierungsreaktion eines speziellen, vinylfunktionellen MQ-Harzes mit einem hoch Si-H-haltigen Organopolysiloxan mit ungefähr 0,5 Gew.% siliciumgebundenen Wasserstoffatomen in Gegenwart von Decamethylcyclopentasiloxan als Verdünnungsmittel und einer kleinen Menge Platin-Hydrosilylierungskatalysator leicht hergestellt werden können. Die resultierenden Gele ziehen keine Fäden und lassen sich leicht zu einer stabilen

Creme oder Paste homogenisieren. Ein wesentlicher Nachteil dieser Organopolysiloxangele ist jedoch insbesondere, dass das erzeugte Hautgefühl für kosmetische Anwendungen nicht ideal ist.

Darüber hinaus zeigt sich, dass mit vielen organischen Verdünnungsmitteln, die in kosmetischen Anwendungen häufig verwendet werden, keine geeigneten Gele hergestellt werden können, wenn ein Si-H-haltiges Organopolysiloxan mit vergleichsweise hohem Gehalt an siliciumgebundenen

Wasserstoffatomen als Si-H-funktioneller Vernetzer verwendet wird. Die teilweise geringe Verträglichkeit der Gele mit organischen Verbindungen und Verdünnungsmitteln ist d...