Browse Prior Art Database

Vorrichtung

IP.com Disclosure Number: IPCOM000228082D
Publication Date: 2013-Jun-05
Document File: 9 page(s) / 831K

Publishing Venue

The IP.com Prior Art Database

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 8% of the total text.

Page 01 of 9

Transportvorrichtung und -verfahren für eine Fadenheftmaschine

Aus dem Stand der Technik sind in einen Buchfertigungsprozess eingebettete Fadenheftmaschinen bekannt, mit denen aus verschieden großen Signaturen, d.h. aus Signaturen mit unterschiedlichem Format und dabei insbesondere mit unterschiedlicher Bogenlänge, bestehende Buchblocks gebildet und geheftet werden können. Dabei werden Signaturen mit einem vom Standardformat des zu bildenden Buchblocks abweichendem Format manuell auf ein Heftzentrum der Fadenheftmaschine aufgelegt, welches einzelne oder mehrere gefalzte Signaturen zu einem Buchblock oder einer Broschur heftet. Infolge der manuellen Auflage kann jedoch sowohl eine Verwechslungsgefahr der Signaturen als auch eine potentielle Verletzungsgefahr der Bedienpersonen entstehen.

Um derartige Nachteile zu beheben, ist eine Fadenheftmaschine bekannt geworden, bei der stromauf der Nähstation ein Zustellsystem angeordnet ist, welches eine automatische Produktion von Buchblocks aus Signaturen mit unterschiedlichen Formaten ermöglicht. Dieses Zustellsystem besteht im Wesentlichen aus einem Hilfssattel und einem nachgeordneten Heftzentrum, welche hinsichtlich des Transports der Signaturen eine funktionelle Abhängigkeit zueinander aufweisen. Zum Transport der auf ihm rittlings aufliegenden Signaturen besitzt der Hilfssattel eine angetriebene, umlaufende Mitnehmerkette mit zueinander beabstandeten Mitnehmern. Die Mitnehmerkette ist durch einen Motor angetrieben, wobei es sich dabei vorzugsweise mit einem von einem Servo-Umrichter gesteuerten Asynchronmotor handelt. Dadurch können die Mitnehmerkette und deren Mitnehmerelemente so gesteuert werden, dass sie sich jeweils auf die Bogenlänge der gerade auf dem Hilfssattel befindlichen Signatur einstellen. Die Fadenheftmaschine weist zudem eine zentrale Steuerung auf, welche vorgängig mit entsprechenden Informationen über die zur Verarbeitung kommenden Signaturen sowie über deren vorbestimmte Abfolge versehen wird.

Beim Eintritt in das zum Heftzentrum gehörende Bogeneinschubsystem werden die Signaturen kopfseitig detektiert. Zu diesem Zeitpunkt entspricht der Abstand zwischen dem jeweiligen Mitnehmerelement und dem Bogeneinschubsystem genau der eingestellten Bogenlänge normalformatiger Signaturen. Gelangt nun eine im Vergleich zum Normalformat kleinere Signatur auf den Hilfssattel, so wird die Mitnehmerkette beschleunigt, um die kleinere Bogenlänge dieser Signatur auszugleichen. Daraufhin wird ein Leertakt erzeugt, während dessen Zeitdauer die Mitnehmerkette verzögert und damit wieder auf Signaturen mit normalformatiger Bogenlänge eingestellt wird.

Wegen der zum Formatwechsel aufeinanderfolgender Signaturen erforderlichen Leertakte ist die Leistung einer solchen Fadenheftmaschine jedoch beschränkt. Zudem ist diese Fadenheftmaschine nicht für einen Wechsel (Umrüsten) von Arbeitsaufträgen mit Signaturen unterschiedlicher Formate bei laufender Produktion geeignet. Dah...