Browse Prior Art Database

Fahrzeugdach mit einem Durchsichtsbereich und mit einer Polarisations-Abdunkelungsvorrichtung für den Durchsichtsbereich

IP.com Disclosure Number: IPCOM000234288D
Publication Date: 2014-Jan-16
Document File: 22 page(s) / 6M

Publishing Venue

The IP.com Prior Art Database

Abstract

Fahrzeugdach mit einem Durchsichtsbereich und einer Vorrichtung zum Beeinflussen der Lichtdurchlässigkeit mit zumindest einem verstellbaren Polarisationsflächenbauteil, das als Polarisationsfilter relativ zu einem weiteren lichtdurchlässigen Bauteil verstellbar ist, wodurch der Lichtdurchgang in dem Durchsichtsbereich verändert werden kann, indem die Vorrichtung zwischen einem licht-durchlässigen oder lichtteildurchlässigen Zustand und einem abgedunkelten Zustand verstellt werden kann.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 31% of the total text.

Page 01 of 22

R 1053 DPU

Fahrzeugdach mit einem Durchsichtsbereich und mit einer Polarisations- Abdunkelungsvorrichtung für den Durchsichtsbereich

Die Erfindung betrifft ein Fahrzeugdach mit einem Durchsichtsbereich und einer Vor- richtung zum Beeinflussen der Lichtdurchlässigkeit mit zumindest einem verstellba- ren Polarisationsflächenbauteil, das als Polarisationsfilter relativ zu einem weiteren lichtdurchlässigen Bauteil verstellbar ist, wodurch der Lichtdurchgang in dem Durch- sichtsbereich verändert werden kann, indem die Vorrichtung zwischen einem licht- durchlässigen oder lichtteildurchlässigen Zustand und einem abgedunkelten Zustand verstellt werden kann.

Aus der deutschen Patentschrift DE 42 32 660 C1 und der deutschen Patentanmel- dung DE 10 2009 049 114 A1 ist jeweils eine kreisförmig gestaltete Vorrichtung mit zwei flachen übereinander liegenden Polarisationsflächen bekannt geworden, bei denen für die Abdunkelung des Durchsichtsbereichs eine Verdrehung um 90° erfor- derlich ist.

Der bekannte Stand der Technik weist als Nachteile auf, dass ein kreisförmig gebil- deter abdunkelbarer Durchsichtsbereich in einem Fahrzeugdach in der Regel nicht gewünscht ist, dass die Vorrichtung eine Verdrehung des Polarisationsflächenbau- teils um einen großen Drehwinkel bis hin zu 90° erfordert und dass bei einer Vorrich- tung mit Polarisationsflächen in Streifenform, die mit 90° zueinander versetzt und gegeneinander verschiebbar sind, die die einzelnen Polarisationsflächenstreifen und deren Stöße sichtbar sind.

Aufgabe der Erfindung ist es, eine gegenüber den bekannten Vorrichtungen verbes- serte Vorrichtung zu schaffen.

Die Aufgabe wird durch ein Fahrzeugdach gelöst, bei dem die Polarisations- Abdunkelungsvorrichtung zwei Polarisationsflächenbauteile aufweist, die lediglich über einen geringen Verdrehwinkel gegeneinander verstellt werden, um eine ausrei- chende Abdunkelung zu erzielen. Der Verdrehwinkel jedes der beiden Polarisations- flächenbauteile beträgt z. B. etwa 15°, wobei die Verdrehung zwischen +7,5° und - 7,5° relativ zu einem Rahmen oder dergleichen erfolgen kann. Die beiden maximalen Verstellbereiche ergeben einen wirksamen Gesamtverstellwinkel von 30°. Ein ge- wünschter Verstellbereich für die Abdunkelung innerhalb eines bei Polfiltern grund- sätzlich möglichen Bereichs von 0% Abdunkelung bis zu 100% Abdunkelung, der bei einem relativen Verstellwinkel zwischen 0° und 90° zwischen den beiden Polarisati- onsflächenbauteilen möglich wäre, kann eingestellt werden, indem die beiden Polari- sationsflächenbauteile in ihrer Nulllage (ohne gegenseitigen Verdrehwinkel) mit einer bestimmten Polfilterwirkung voreingestellt werden.

Da ein vergleichsweise geringer maximaler Verdrehwinkel vorgesehen ist, können am Fahrzeugdach auch längliche und insbesondere rechteckige Polarisationsflä- chenbauteilen in Dachlängsrichtung ausgerichtet angeordnet werden, die bei ihrer Größe bzw. Länge (die größer ist...