Dismiss
InnovationQ will be updated on Sunday, Oct. 22, from 10am ET - noon. You may experience brief service interruptions during that time.
Browse Prior Art Database

Vorrichtung zur Reinigung eines Teilbereichs eines Behälters

IP.com Disclosure Number: IPCOM000234808D
Publication Date: 2014-Feb-07

Publishing Venue

The IP.com Prior Art Database

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 12% of the total text.

Page 01 of 12

Vorrichtung zur Reinigung eines Teilbereichs eines Behälters

Beschreibung

Die vorliegende Erfindung betrifft eine Absperrarmatur umfassend ein Gehäuse, das einen Ein-

5

strömkanal und einen Ausströmkanal für ein Fluid aufweist, sowie ein Absperrelement, das in dem Gehäuse zwischen dem Einströmkanal und dem Ausströmkanal dichtend gelagert ist und zwischen einer Offenstellung, in der der Einströmkanal mit dem Ausströmkanal verbunden ist, und einer Geschlossenstellung, in der keine Verbindung zwischen den beiden Kanälen besteht, bewegbar ist. Weiterhin betrifft die Erfindung eine Anordnung zur Reinigung eines Teilbereichs

10

eines Behälters umfassend einen Behälter und eine erfindungsgemäße Absperrarmatur.

Behälter und Apparate in der prozesstechnischen Industrie verschmutzen in der Regel während ihres Gebrauchs und müssen in gewissen Zeitabständen gereinigt werden, um einen ord- nungsgemäßen Verlauf der jeweiligen Prozesse sicherzustellen. Ein Beispiel hierfür sind Rohr-

15

bündelapparate, die häufig als Wärmetauscher oder Reaktoren in Kraftwerken oder Anlagen der chemischen oder pharmazeutischen Industrie eingesetzt werden. Abhängig von den durch- geführten Prozessen ist bei derartigen Apparaten der Rohrboden besonders von Verschmut- zungen betroffen, also der Bereich im Inneren des Apparats, in dem die einzelnen Rohre der Rohrbündel in eine mit entsprechenden Löchern versehene Platte münden.

20

Üblicherweise erfolgt die Reinigung dadurch, dass die Behälter oder Apparate geöffnet werden oder eine Reinigungsvorrichtung durch eine Behälteröffnung in den zu reinigenden Bereich ge- führt wird. Meist müssen die Behälter hierfür entleert und auf Umgebungsdruck gebracht wer- den, sofern es sich um Überdruck- oder Unterdruckbehälter handelt. Die sich ergebenden Still-

25

standszeiten sind für den Prozessbetrieb nachteilig. Es sind Ansätze bekannt, zumindest das Öffnen der Behälter zu Reinigungszwecken zu vermeiden und dadurch die Stillstandszeiten zu verringern. Sie basieren darauf, dass die Reinigungsvorrichtungen an den Behälter ange- schlossen oder in den Behälter integriert sind. 30

So offenbart das Dokument EP 0 307 961 A1 eine Reinigungsvorrichtung für Wärmetauscher mit Rohrbündeln, die durch eine Öffnung in dem Wärmetauscher eingeführt wird. Die Reini- gungsvorrichtung umfasst eine mit Düsen versehene Lanze, die schrittweise in den Behälter einführbar und darin schwenkbar ist. 35

Eine ähnliche Reinigungsvorrichtung wird von der Firma SchuF-Armaturen und Apparatebau GmbH, 65817 Eppstein, als Sprühreinigungsventil (Typ 27SR) vertrieben. Das Ventil kann an einer Behälteröffnung befestigt werden und verfügt über einen ein- und ausfahrbaren Sprüh- kopf. Das Rohr, in dem der Sprühkopf verschiebbar gelagert ist, ragt in den Behälter hinein. 40

Ein Nachteil der bekannten Lösungen zur Behälterreinigung ist darin zu sehen, dass die Reini- gungsvorrichtungen zumindest teilwei...