Dismiss
InnovationQ will be updated on Sunday, Oct. 22, from 10am ET - noon. You may experience brief service interruptions during that time.
Browse Prior Art Database

Verfahren zum Herstellen einer Bürste oder eines Pinsels sowie Vorrichtung hierfür

IP.com Disclosure Number: IPCOM000241977D
Publication Date: 2015-Jun-11

Publishing Venue

The IP.com Prior Art Database

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 6% of the total text.

Page 01 of 41

Verfahren zum Herstellen einer Bürste oder eines Pinsels sowie Vorrichtung hierfür

  Die Erfindung betrifft ein Verfahren zum Herstellen einer Bürste oder eines Pinsels, insbesondere eines Lackpinsels wie eines Nagellackpinsels, durch ankerfreies Befestigen zumindest eines Borstenbündels an einem

5
Halterungsabschnitt der Bürste oder des Pinsels. Darüber hinaus betrifft die Erfindung eine Vorrichtung zum Herstellen einer Bürste oder eines Pinsels, durch die zumindest ein Borstenbündel ankerfrei an der Bürste oder am Pinsel befestigt wird.

Anker sind entweder Metallplättchen oder Drahtschlingen, die gefaltete

10

Borstenbündel an einem Halterungsabschnitt der Bürste oder des Pinsels arretieren und sich in den Rand der entsprechenden Öffnung einschneiden.

  Der Halterungsabschnitt der Bürste oder des Pinsels ist derjenige oder dasjenige Teil des Bürstenkörpers oder Pinselkörpers, an dem das wenigstens eine Borstenbündel befestigt ist. Hierzu gibt es verschiedene Varianten. Zum

15

einen ist der Halterungsabschnitt einstückiger Teil des Bürstenkörpers oder Pinselkörpers. Eine andere Variante sieht vor, den Bürstenkörper oder Pinselkörpers mehrteilig auszuführen, sodass eine Art Platte oder Schlauch zuerst hergestellt wird, an der oder in der bzw. dem dann das oder die Borstenbündel befestigt werden. Anschließend wird dieses separate Teil mit dem 20

Rest des Bürstenkörpers verbunden. Dabei gibt es ebenfalls unterschiedliche Möglichkeiten. Zum einen kann der Rest des Bürsten- oder Pinselkörpers bereits hergestellt sein und ein ebenfalls separates Teil bilden, das dann mit dem beborsteten Teil verbunden wird, beispielsweise durch Verkleben. Alternativ hierzu kann das beborstete Teil aber auch umspritzt werden, wodurch der Rest

25

des Bürstenkörpers anschließend hergestellt wird.

  Es gibt verschiedene Möglichkeiten, ein Borstenbündel ankerfrei am Halterungsabschnitt anzubringen. Beispielsweise wird das Borstenbündel durch


Page 02 of 41

- 2 -

die Öffnungen in dem entsprechenden, den Halterungsabschnitt aufweisenden Teil gesteckt. Die Borstenenden werden rückseitig miteinander verbunden, beispielsweise durch thermisches Umformen, d. h. Schmelzen. Anschließend wird dieser Abschnitt der Bürste rückseitig abgedeckt, mittels eines Deckels oder mittels einer Umspritzung. Eine weitere Möglichkeit der Befestigung ohne Anker

5

besteht darin, das oder die Borstenbündel in einem Spritzwerkzeugeinsatz anzuordnen und nach der rückseitigen Verbindung der Borsten das oder die Bündel an ihrem rückseitigen Ende zu umspritzen.

  Die Borstenbündel werden einem Magazin entnommen, in dem die Borsten nebeneinander stehen und unter seitlicher Vorspannung untergebracht sind. Ein

10

sogenannter Bündelabnehmer entnimmt diesem Magazin ein vereinzeltes Bündel.

  Die vorliegende Erfindung schafft ein Verfahren zum Herstellen einer Bürste oder eines Pinsels und eine Vorrichtung zum Herstellen einer Bürste oder eines Pinsels...