Browse Prior Art Database

Verwendung spezieller Dicyclohexylmethanolderivate mit anti aging anti entzündlich und wundheilenden Eigenschaften

IP.com Disclosure Number: IPCOM000243787D
Publication Date: 2015-Oct-16

Publishing Venue

The IP.com Prior Art Database

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 20% of the total text.

Page 01 of 15

Verwendung spezieller Dicyclohexylmethanolderivate mit anti-aging, anti- entzündlich und wundheilenden Eigenschaften

Gegenstand der vorliegenden Abhandlung ist die Verwendung von Verbindungen der Formel I als Wirkstoff oder Hilfsstoff oder deren Mischungen in kosmetischen Mitteln. In WO 2013/159865 A1 und in den IP.com´s Veröffentlichungen IPCOM000228589D1, IPCOM000231109D2, IPCOM000233189D3, IPCOM000239091D4 wurde bereits die Verwendung als antimikrobieller Wirkstoff, z.B. als Anti-Akne-, Anti-schuppen-, Deodorant- oder Antitranspirantwirkstoff, und die Anwendung in Konsumgütern und deren Stabilisierung, die Verwendung der Mischungen und spezielle Verwendungen an Haut und Haar beschrieben.

In dieser Abhandlung soll die Verwendung als anti-aging oder anti-entzündlicher Wirkstoff zur Vermeidung und Behandlung irritierter, geschädigter und alternder Haut im Vordergrund stehen.

Hervorzuheben ist die Verwendung als Stoff mit anti-entzündlicher Eigenschaft zu den daraus ableitbaren Zwecken, wie Behandlung von Alterserscheinungen (Verbesserung der Festigkeit und Elastizität, Verringerung der Faltenbildung, Verminderung von Hautunebenheiten und Hauttonänderungen, …), Wundpflege und - behandlung, Behandlung entzündlicher Prozesse im Allgemeinen sowie durch externe Einflüsse (UV, IR, VIS, Umwelteinflüsse und Chemikalien) verursacht.

Formel I

wobei R1-R10 H, D, OH, OD, OCOCH3, CH2OH, SO3H, Halogen oder eine geradkettige oder verzweigte Alkyl- oder Alkoxylgruppe mit 1 bis 20 C-Atomen bedeutet.


Page 02 of 15

Die Reste R1, R4, R6 und R9, insbesondere alle vier Reste R1, R4, R6, R9 stehen bevorzugt für H. Die Reste R2, R7 stehen bevorzugt für H oder SO3H sowie der Rest R5 für H oder OH.

Die Reste R3 und R10 stehen bevorzugt für H, OH, eine geradkettige oder verzweigte Alkyl- oder Alkoxylgruppe mit 1 bis 20 C-Atomen, besonders bevorzugt für H, OH, eine eine geradkettige oder verzweigte Alkyl- oder Alkoxylgruppe mit 1 bis 8 C-Atomen, wobei es sich bei der Alkylgruppe insbesondere bevorzugt um Methyl handelt und es sich bei der Alkoxygruppe insbesondere bevorzugt um Methoxy handelt.

Der Rest R8 steht bevorzugt für H, OH, Halogen oder eine geradkettige oder verzweigte Alkyl- oder Alkoxylgruppe mit 1 bis 20 C-Atomen, besonders bevorzugt für H, OH, eine eine geradkettige oder verzweigte Alkyl- oder Alkoxylgruppe mit 1 bis 8 C-Atomen, wobei es sich bei der Alkylgruppe insbesondere bevorzugt um Methyl handelt und es sich bei der Alkoxygruppe insbesondere bevorzugt um Methoxy handelt.

In dieser Abhandlung beschriebene spezielle Substanzen sind in Tabelle 1 aufgeführt. Jede Substanz kann dabei optional in Form ihrer jeweiligen Stereoisomerengemische oder auch in Reinform einzelner Stereoisomere verwendet werden. Bevorzugte Substanzen sind hierbei die Verbindungen I-1 und I-5.

Tabelle 1: Spezielle Substanzen gemäß Formel I

I-1

I-3

I-5

I-7

I-9

I-2

I-4

I-6

I-8

I-10


Page 03 of 15

I-11

I-13

I-15

I-17

Hintergrund zur Abhandlung:

Bekan...