Browse Prior Art Database

Elektrische Vorrichtung für die Erzeugung Übertragung Verteilung und oder Verwendung elektrischer Energie

IP.com Disclosure Number: IPCOM000243938D
Publication Date: 2015-Oct-29

Publishing Venue

The IP.com Prior Art Database

Abstract

Die vorliegende Erfindung betrifft eine elektrische Vorrichtung 1 für die Erzeugung Übertragung Verteilung und oder Verwendung elektrischer Energie wobei die elektrische Vorrichtung 1 ein Gehäuse 2 umfasst welches einen Innenraum 3 umschliesst Wenigstens ein Teil des Innenraums 3 bildet zwei Isolationsraumkompartimente 102 142 162 163 182 192 242 die voneinander getrennt sind und in aufeinander nachfolgender Weise angeordnet sind In jedem der Isolationsraumkompartimente 102 142 162 163 182 192 242 ist eine elektrische Komponente 4 10 12a 12b 14 14 16a 16a 16b 184 194 22 24 angeordnet welche von einem Isolationsfluid umgeben ist wobei wenigstens ein erstes Isolationsraumkompartiment 102 142 162 163 182 192 242 ein erstes Isolationsfluid umfasst und wenigstens ein zweites Isolationsraumkompartiment 142 162 163 182 192 242 102 ein zweites Isolationsfluid umfasst wobei mindestens eines des ersten und des zweiten Isolationsfluids eine Organofluorverbindung umfasst welche wenigstens zwei Kohlenstoffatome umfasst und wobei sich das zweite Isolationsfluid vom ersten Isolationsfluid unterscheidet

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 6% of the total text.

Page 01 of 47

1 / 47

CH-14029

Elektrische Vorrichtung für die Erzeugung, Übertragung,
Verteilung und/oder Verwendung elektrischer Energie

Die vorliegende Erfindung bezieht sich auf eine elektrische
Vorrichtung für die Erzeugung, Übertragung, Verteilung
und/oder Verwendung elektrischer Energie.

5

Es ist bekannt, dielektrische Isolationsmedien in flüssiger
oder gasförmiger Form in einer breiten Vielfalt von
Vorrichtungen, und insbesondere auch in gasisolierten
Schaltanlagen oder Teilen davon, für die Isolation eines
elektrisch leitenden Teils zu verwenden.

10

Beispielsweise wird in metallgekapselten Mittel- oder
Hochspannungs-Schaltanlagen der elektrisch leitende Teil in
einem gasdichten Gehäuse angeordnet, welches einen
Isolationsraum definiert, der ein Isolationsgas enthält und
das Gehäuse vom elektrisch leitenden Teil isoliert, wobei
15

verhindert wird, dass elektrischer Strom durch den
Isolationsraum geleitet wird. Für Unterbrechungen des Stroms
in beispielsweise einer Hochspannungsschaltanlage fungiert
das Isolationsmedium zudem als Lichtbogenlöschmedium (oder
"Quenching"-Medium).

20

In konventionellen gasisolierten Schaltanlagen wird
typischerweise Schwefelhexafluorid (SF6) als Isolationsmedium
und/oder Quenching-Medium verwendet.

Kürzlich wurde die Verwendung von Organofluorverbindungen in
einem Isolationsmedium als Ersatz für konventionelle
25

Isolationsmedien, wie z.B. Luft, vorgeschlagen. Im
Besonderen offenbart WO-A-2010/142346 ein dielektrisches
Isolationsmedium enthaltend ein Fluorketon, welches 4 bis 12
Kohlenstoffatome enthält. Weiter offenbart WO-A-2012/080246
ein Fluorketon als besonders bevorzugt, welches exakt 5
30

Kohlenstoffatome aufweist (nachfolgend als "C5K" benannt) in


29.10.2015


Page 02 of 47

2 / 47

einer Mischung mit einer dielektrischen Isolationsgas-
komponente, welche sich von C5K unterscheidet.

   Die in WO-A-2010/142346 und WO-A-2012/080246 offenbarten
Fluorketone weisen hohe Isolationseigenschaften auf,
insbesondere eine hohe dielektrische Festigkeit und gute
5

Lichtbogenlöscheigenschaften. Gleichzeitig weisen sie ein
sehr tiefes Treibhauspotential (Global Warming Potential;
GWP) und eine sehr geringe Toxizität auf.

    Ungeachtet der oben erwähnten, herausragenden Eigenschaften
von z.B. einem ein Fluorketon enthaltenden Isolationsgas
10

wurde unerwarteterweise festgestellt, dass die optimale
Zusammensetzung hinsichtlich der Fähigkeit zur Strom-
unterbrechung bzw. Lichtbogenlöschung nicht notwendigerweise
auch in den besten dielektrischen Isolationseigenschaften
resultiert und umgekehrt.

    Weiter können Organofluorverbindungen zu Problemen hinsicht-
lich ihrer Kompatibilität mit spezifischen Material-
komponenten der elektrischen Vorrichtung führen, während sie
mit dem Material anderer Komponenten vollständig kompatibel
sind. Dies ist von besonderer Bedeutung, wenn das
20

    Isolationsmedium in einer elektrischen Vorrichtung verwendet
wird, in der eine Vielzahl verschiedener elektrischer Kompo-
nenten in aufeinander nachfolgenden Kammern ange...