Browse Prior Art Database

Positionierung eines Crimpwerkzeuges in der Crimppresse

IP.com Disclosure Number: IPCOM000246573D
Publication Date: 2016-Jun-20
Document File: 4 page(s) / 240K

Publishing Venue

The IP.com Prior Art Database

Abstract

Ziel der Erfindung ist es die Genauigkeit der reproduzierbaren Position (in Kabelrichtung) des Crimpwerkzeuges im Crimpmodul zu erhöhen und den Einfluss des Bedieners zu reduzieren.

This text was extracted from a Microsoft Word document.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 55% of the total text.

Positionierung eines Crimpwerkzeuges in der Crimppresse

1. Technisches Gebiet und zu lösende Aufgabe

Gemäss aktuellem Stand der Technik werden Crimpwerkzeuge vorwiegend mit drei Spannpratzen positioniert und festgehalten. Dabei sind in der Regel eine oder zwei Spannpratzen fest montiert und dienen zugleich als Anschlag. Die weiteren Spannpratzen sind beweglich und werden zum Spannen des Werkzeuges verwendet. Die Werkzeugaufnahmen sollen Werkzeuge mehrerer Hersteller aufnehmen können. Die Aussparungen an den Werkzeugen in welche die Spannpratzen greifen sollen, sind bei verschiedenen Werkzeugen leicht unterschiedlich. Dies macht es notwendig, dass die Spannpratzen einer Werkzeugaufnahme – die verschiedene Crimpwerkzeuge aufnehmen kann – schmaler ausgeführt werden müssen als die entsprechenden Aussparungen an den Crimpwerkzeugen. Dies führt dazu, dass die Position der Crimpwerkzeuge im Crimpmodul – speziell in Richtung der Kabelachse – abweichen kann. Diese Abweichung wirkt sich direkt auf die Einlegetiefe des Kabels in den Crimpkontakt aus. In vielen Fällen sind diese Abweichungen unzulässig gross. In diesen Fällen ist es notwendig, dass die Einlegetiefe des Kabels in den Crimpkontakt nach jedem Werkzeugwechsel überprüft und korrigiert werden muss.

Fig.1 Spannpratzen

Eine Möglichkeit, die Abweichungen der Position des Crimpwerkzeuges in Richtung der Kabelachse klein zu halten, kann ein Anschlag an der Aussenkontur der Grundplatte des Crimpwerkzeuges darstellen. Da die Aussenkonturen der Grundplatte jedoch ebenfalls werkzeugspezifisch sind, muss der Anschlag jeweils auf den Werkzeugtyp angepasst respektive eingestellt werden. Zudem muss durch den Bediener sichergestellt werden, dass sich das Crimpwerkzeug spielfrei am Anschlag befindet.

Fig.2 Spannpratzen und Anschlag

2. Beschreibung der Erfindung

Ziel der Erfindung ist es die Genauigkei...