Browse Prior Art Database

Selbstaufblasender Dichtungsschlauch für Filterelemente

IP.com Disclosure Number: IPCOM000248061D
Publication Date: 2016-Oct-21
Document File: 2 page(s) / 733K

Publishing Venue

The IP.com Prior Art Database

Abstract

Die Abdichtung betrifft einen selbstaufblasenden Dichtungsschlauch für Filterelemente. Das Aufblasen wird durch eine Volumenzunahme eines Dichtungsschlauches erreicht, die erst ausgelöst wird, wenn der Filter sich im Bauraum befindet. Es ist keine weitere technische Peripherie nötig wie etwa Pumpen etc. Das Filterelement kann in jedem Bauraum verwendet werden, die Gasentwicklung erfolgt durch eine chemische Reaktion im Filterelement selbst. Der Dichtungsschlauch umgibt beispielsweise das Filterelement; im Auslieferungszustand ist der Schlauch evakuiert und nimmt ein geringes Volumen ein. Das Filterelement wird in den vorgesehenen Bauraum eingelegt, die Filterseite mit der Kartusche im Schlauch zeigt zum Monteur. Die Kartusche wird mit einer Flachzange gequetscht, das Glasröhrchen im Inneren der Kartusche zerbricht. Die Säure läuft aus, reagiert mit der Pulverfüllung des flexiblen Röhrchens und setzt Kohlendioxid frei, welches in den Schlauch entweicht.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 77% of the total text.

Page 01 of 2

Selbstaufblasender Dichtungsschlauch für Filterelemente

Bekannter Stand der Technik

Bisherige Ideen mit aufblasbaren Dichtungsschläuchen sind auf eine externe Pumpe oder Gaskartusche angewiesen.

Beschreibung der Erfindung

Die Abdichtung wird durch eine Volumenzunahme eines Dichtungsschlauches erreicht. Diese Volumenzunahme wird erst ausgelöst, wenn der Filter sich im Bauraum befindet. Die Volumenzunahme garantiert eine optimale Abdichtung des Filters zum Gehäuse. Die Volumenzunahme ist reversibel, der Filter kann nach Ende der Lebensdauer einfach entnommen werden. Es ist keine weitere technische Peripherie nötig wie etwa Pumpen etc. Das Filterelement kann in jedem Bauraum verwendet werden, die Gasentwicklung erfolgt durch eine chemische Reaktion im Filterelement selbst. Durch die erfinderische Lösung ergeben sich folgende Vorteile: erhöhte Abdichtung eines Filterelementes gegen das Gehäuse, einfache Entnahme möglich, keine zusätzliche technische Peripherie erforderlich. Mögliche Anwendungen der Erfindung wären Filterelemente, die einen Anspruch an optimale Abdichtung bzw. geringste Leckage stellen.

Der Dichtungsschlauch umgibt das Filterelement; im Auslieferungszustand ist der Schlauch evakuiert und nimmt ein geringes Volumen ein. Das Filterelement wird in den vorgesehenen Bauraum eingelegt, die Filterseite mit der Kartusche im Schlauch zeigt zum Monteur. Die Kartusche wird mit einer Flachzange gequetscht, das Glasröhrchen im Inneren der Kartusche z...