Browse Prior Art Database

Verfahren zum Verbinden eines Textilbandes mit einem Metallband an einem Fahrzeugrollo-Seitenrand

IP.com Disclosure Number: IPCOM000249356D
Publication Date: 2017-Feb-20
Document File: 3 page(s) / 47K

Publishing Venue

The IP.com Prior Art Database

Abstract

Bei dem Verfahren wird ein Textilband insbesondere in einem kontinuierlichen Verfahren von einer Rolle abgewickelt und mit einem Klebeband (z. B. einem PEBand), das ebenfalls von einer Rolle abgewickelt wird, verbunden oder vorkaschiert. Das Verbinden oder Vorkaschieren kann z. B. mit Hei├črollen oder mit Ultraschallschwei├čen erfolgen.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 54% of the total text.

1

Verfahren zum Verbinden eines Textilbandes mit einem Metallband an einem

Fahrzeugrollo-Seitenrand

Aus der DE 10 2010 018 259 A1 ist eine Fahrzeugrolloanordnung bekannt, die eine

auf- und abwickelbare Rollobahn aufweist, an deren beiden seitlichen Rändern

jeweils ein Textilband befestigt ist. Das außenseitige freie Ende des Textilbandes ist

mit einem bandförmigen Führungselement z. B. durch Kleben verbunden. Das

bandförmige Führungselement ist beispielsweise aus Metall und ist insbesondere

eine Rollfeder. Das Führungselement ist in einer Aufnahme einer Führungsschiene

verschiebbar aufgenommen und hält die Rollobahn über das Textilband in

Querrichtung gespannt.

Das Verkleben des Textilbandes mit dem bandförmigen Führungselement erfolgt z.

B. mittels eines heißschmelzenden Klebstoffes. Der Klebeverbund aus dem

Textilband mit dem bandförmigen Führungselement ist bedingt durch den

Flüssigklebstoff verhältnismäßig dick. Um den Klebeverbund auf einer Rollo-

Wickelwelle mit geringem Wickeldurchmesser aufwickeln zu können, muss dieser

Klebeverbund hinreichend flexibel sein. Da beim Wickeln die äußeren Fasern stärker

gedehnt werden, ist eine Mindestdicke des elastischen Klebstoffs mit dem

elastischen Textilband notwendig.

Die Fertigung erfolgt in Längsrichtung abschnittsweise, wobei eine definierte Länge

des bandförmigen Führungselements positioniert wird, anschließend gesäubert und

aufgeheizt wird. Der Klebstoffauftrag erfolgt z. B. mittels einer Düse, die über den

jeweiligen Abschnitt des Führungselements fährt. Anschließend wird das

Führungselement mit dem Textilband verklebt und dieser Klebeverbund wird

abgekühlt. Die Taktzeit beim Verkleben ist bedingt durch den Flüssigklebstoffauftrag

verhältnismäßig hoch.

Ein kontinuierlicher Fertigungsprozess mit einem jeweils von einer Rolle

abwickelbaren Metallband und abwickelbaren Textilband ist bisher nicht bekannt.

Die DE 10 2007 044 515 A1 betrifft gemäß Anspruch 1 ein Verfahren zur Herstellung

eines Rollosystems für Beschattungseinrichtungen, welches mindestens eine

Gewebebahn 20, zur Seitenführung seitlich angebrachte Metallbänder 40 und einen

quer zur Gewebebahn 20 angebrachten Zugspriegel 200 umfasst. Erfindungsgemäß

2

wird in einer Montagevorrichtung 1 in einem ersten Arbeitsgang die Gewebebahn 20

kontinuierlich und gleichmäßig im Sinne einer Endlosfertigung mit den Metallbändern

40 zu einer Rollobahn 160 verklebt, danach wird die Verklebung vor-ausgehärtet und

anschließend wird die Rollobahn 160 auf einer Wickelwalze 140 aufgewickelt. Aus

der DE 10 2007 044 515 A1 ist es demnach grundsätzlich bekannt, Metallbänder und

für ein Rollo verwendete Textilien miteinander mittels Endlosverfahren zu verkleben.

Auch...