Dismiss
InnovationQ will be updated on Sunday, Oct. 22, from 10am ET - noon. You may experience brief service interruptions during that time.
Browse Prior Art Database

Kunststoffumspritztes Filterelement mit integriertem Reinluftstutzen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000250524D
Publication Date: 2017-Jul-27
Document File: 4 page(s) / 464K

Publishing Venue

The IP.com Prior Art Database

Abstract

Gemäß der hierin beschriebenen Weiterentwicklung ist vorgesehen, einen Filtereinsatz mit einem integrierten Reinluftstutzen auszustatten. Dies wird dadurch erreicht, dass ein Filterbalg in einen Kunststoffrahmen eingebettet ist, wobei benachbart zu dem Filterbalg eine wannenartige Vertiefung in dem Kunststoffrahmen vorliegt, an die sich ein Wanddurchbruch anschließt, der außenseitig fluidisch mit dem Reinluftstutzen verbunden ist, der sich von dem Kunststoffrahmen weg erstreckt.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 53% of the total text.

1

Kunststoffumspritztes Filterelement mit integriertem Reinluftstutzen

Bekannter Stand der Technik

Bei Luftfiltersystemen, insbesondere Ansaugluftfiltern für Brennkraftmaschinen, insbesondere für Automobilanwendungen, ist im Ansaugweg üblicherweise ein Luftfilterelement in einem Luftfilterkasten angeordnet, wobei der Luftfilterkasten über eine Reinluftleitung an die Drosselklappe angebunden ist. Der Reinluftstutzen, mit dem die Reinluftleitung verbunden ist, ist hierbei üblicherweise in eines der Gehäuseteile des Luftfilterkastens integriert. Ferner kann vorgesehen sein, dass ein Luftmassenmesser (MAF, HFM) direkt anschließend an diesen Reinluftstutzen nahe des Luftfilterkastens angeordnet ist.

Beschreibung der Erfindung

Erfindungsgemäß wird nun vorgeschlagen, den Reinluftstutzen nicht integriert in ein Gehäuseteil des Luftfilterkastens auszubilden, sondern als ein Teil des Filterelements bzw. Filtereinsatzes.

Der Filtereinsatz kann hierzu in einer Ausführungsform ein Kunststoffgehäuse bzw. einen Rahmen aufweisen, in dem der Filterbalg aufgenommen ist. An einer Kante des Filterbalgs ist eine wannenartige Vertiefung in dem Kunststoffgehäuse bzw. Rahmen ausgebildet, die einen Wanddurchbruch hat, wobei an der Wand außenliegend der Reinluftstutzen angeordnet ist.

Zur Abdichtung gegenüber der Umgebung ist an dem Kunststoffgehäuse bzw. Rahmen eine umlaufende Dichtung vorgesehen, die von einem Gehäusedeckel bzw. Haube verschließbar ist. Die Dichtung erstreckt sich dabei sowohl über den Bereich des Filterbalgs als auch über den Bereich der wannenartigen Vertiefung. Die Gestalt der Haube, insbesondere in einer Höhenrichtung, ist dabei so ausgebildet, dass zwischen reinseitiger Abströmung seitens des Filterbalgs und Einströmung in die wannenartige Vertiefung, die zum Reinluftstu...