Browse Prior Art Database

Montierbare und zu Wartungszwecken demontierbare Rohrleitung mit Entkopplung des Systems unter beengten Bauraumverhaeltnissen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000012314D
Original Publication Date: 2003-May-25
Included in the Prior Art Database: 2003-May-25

Publishing Venue

Siemens

Related People

Other Related People:

Abstract

Zur Beheizung des Leitschaufelkranzes einer Dampfturbine muessen an diesen zwei Rohrleitungen fuer die Zufuhr und eine Rohrleitung fuer den Abfluss angeschlossen werden. Hierzu muessen die Leitungen durch das Aussengehaeuse gefuehrt und an den innenliegenden Leitschaufelkranz angeschlossen werden (s. Abbildung 1). Da Kranz und Leitungen keine Kraefte aufeinander ausueben duerfen, muessen sie voneinander entkoppelt werden um betriebsbedingte Relativbewegungen auszugleichen. Das dazu benoetigte Bauelement muss deshalb zwischen Aussengehaeuse und Leitschaufelkranz liegen, da der Fixpunkt fuer beide Systeme das Aussengehaeuse ist (s. Abbildung 2). In bisherigen Loesungen stand stets genuegend Bauraum zur Verfuegung, um die Rohrleitung mit dem Kompensator unterzubringen und im geoeffneten Zustand der Maschine den Flansch mit der Hand und dem Werkzeug zu erreichen und zu (de-)montieren. Bei der neuen Loesung ist der Bauraum allerdings so beengt, dass der zu montierende Flansch nur noch ueber die Oeffnung fuer die Rohrleitung im Gehaeuse erreicht werden kann (s. Abbildung 3). Auch muss das Gehaeuse im Betrieb fest verschlossen sein, wobei eine geschweisste Loesung den gravierenden Nachteil hat, dass der Leitschaufelkranz nicht mehr fuer Wartungsarbeiten demontiert werden kann. Diese Erfindung loest das Problem mit Hilfe des Prinzips des doppelten Deckels. Das Ergebnis ist mitsamt der verwendeten Nummerierung in Abbildung 4 und 5 dargestellt. Zunaechst wird der Kompensator (6) mitsamt dem Distanzrohr (7), dem Flansch (8) und dem Deckel (4) als Einheit von aussen durch die Oeffnung eingefuehrt. Ueber einen verlaengerten Schluessel wird der Flansch von aussen am Kranz befestigt. Damit die Flanschverschraubung (8) zur Demontage zugaenglich ist, ist der Deckel (4) mit Loechern versehen, die mit den Flanschbohrungen fluchten und so gross sind, dass ein Werkzeug eingefuehrt werden kann. Um Dichtigkeit zu gewaehrleisten, werden die Oeffnungen mit Verschluss-Stopfen verschlossen. Ein zweiter Deckel, der mit der zufuehrenden Rohrleitung verbunden ist, schliesst die Konstruktion. Die dafuer notwendigen Schrauben sichern die gesamte Ausfuehrung am Gehaeuse.