Browse Prior Art Database

Biometrische Zugangskontrolleinrichtung für ein Kraftfahrzeug

IP.com Disclosure Number: IPCOM000016896D
Original Publication Date: 1998-Oct-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-21

Publishing Venue

Siemens

Related People

Authors:
Dr. Armin Daiß Johannes Ilg [+details]

Abstract

Ein biometrisches Authentifikationssystem wird dazu benutzt, die Identität einer Person festzustellen, die Zugang zu einem versperrten Objekt wünscht. Hierzu werden biometrische Merkmale der Person, wie beispielsweise Fingerabdruck, Gesichtszüge, Iris oder Sprache erfaßt. Bei solchen biometrischen Authentifikationssytemen besteht jedoch das Problem, daß nicht jede Person immer zu 100 % erkannt wird, wenn nur ein einziges biometrisches Merkmal erfaßt wird. So kann beispielsweise eine Hautkrankheit das Auswerten des Fingerabdrucks unmöglich machen. Die Gesichtserkennung kann durch Bart oder Brille getäuscht werden. Die Spracherkennung kann durch eine Erkältung beeinträchtigt sein. Um die Sicherheit zu erhöhen, werden zumindest zwei unterschiedliche, biometrische Merkmale erfaßt, die dann zur Erteilung einer Berechtigung verifiziert werden müssen. Für die Zugangskontrolle zu einem Kraftfahrzeug werden vorteilhafterweise Fingerabdruck und Spracherkennung als biometrische Merkmale verwendet, die beide überprüft werden. Dadurch werden weniger berechtigte Personen abgewiesen (die "false rejection rate" sinkt).