Browse Prior Art Database

Nutzung der für die Schienenbruchdetektion eingesetzten Ultraschallsignale zur Informationsübertragung

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017065D
Original Publication Date: 1999-Jul-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-22

Publishing Venue

Siemens

Related People

Authors:
Karsten Blum Heiko Eisenbrandt [+details]

Abstract

Um bei einer Schiene einen Schienenbruch zu erkennen, hat sich der Einsatz von Ultraschall-Überwachungen als vorteilhaft erwiesen. Hierbei macht man sich zunutze, daß ein von einem Ultraschallsender in eine Schiene eingekoppeltes Ultraschallsignal an entfernter Stelle von einem an die gleiche Schiene angeschlossenen Ultraschallempfänger empfangen werden kann. Liegt ein Schienenbruch vor, ist die Übertragungsstrecke unterbrochen, so daß vom Ultraschallempfänger das vom Ultraschallsensor in die Schiene eingekoppelte Signal nicht mehr empfangen werden kann. Ein wesentliches Merkmal der bekannten Ultraschallüberwachungssysteme besteht darin, daß die Ansteuerung der einzelnen Ultraschall-Sende- und Empfangseinrichtungen und die Informationsübertragung zwischen den Komponenten des Gesamtsystems über ein separates Bussystem erfolgt. Das beschriebene Überwachungssystem ließe sich jedoch auch gänzlich ohne das bekannte Bussystem betreiben, wenn man das zur Schienenbruchdetektion genutzte Ultraschallsignal durch Kodierung zusätzlich zur Informationsübertragung nutzt. Hierfür gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, die folgend anhand von Ausführungsbeispielen beschrieben werden.