Browse Prior Art Database

Verfahren zur Unterdrückung von GSM-Mobilstation-Anrufen in abgegrenzten Räumen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017395D
Original Publication Date: 2000-Oct-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-25

Publishing Venue

Siemens

Related People

Authors:
Alfred Kraker [+details]

Abstract

In Bereichen in denen eingehende Anrufe auf mobilen Kommunikationsgeräten („Handy“) störend wirken, bzw. unerwünscht sind, besteht der Bedarf, die eingehenden Anrufe zu unterdrücken. Wird der eingehende Anruf unterdrückt, d.h. nicht zum Handy durchgestellt, kann es nicht zur akustischen Anrufsignalisierung kommen. Die Möglichkeit der Anrufunterdrückung soll unabhängig vom Netzbetreiber erfolgen, so dass die Störung von Anrufen zeitlich und räumlich, variabel anwendbar ist. Die gewünschte Funktion kann erzielt werden, indem in dem betreffenden Raum eine „Anrufunterdrückungs“-Base-Transceiver-Station (BTS) installiert ist, welche gezielt eingehende Anrufe durch ein definiertes Signal so stört, dass es nicht zum Verbindungsaufbau zwischen Handy und dem Base-Station-Controller (BSC) des Netzbetreibers kommt. Die BTS nutzt dabei das Verbindungsaufbauverfahren der Netzbetreiber, um eingehende Anrufe gezielt zu unterdrücken.