Browse Prior Art Database

Verbesserte Wirbelstromkompensationsmethode

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017559D
Original Publication Date: 2001-Apr-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23

Publishing Venue

Siemens

Related People

Authors:
Dr. Oliver Heid [+details]

Abstract

Die Kern- und Elektronenspinresonanztechnik sind bekannte Techniken zum Gewinnen von Bildern eines Körperinneren eines Untersuchungsobjekts. Dazu werden beispielsweise in einem Magnetresonanzgerät einem statischen Grundmagnetfeld schnell geschaltete Gradientenfelder überlagert, die von einem Gradientensystem erzeugt werden. Ferner umfasst das Magnetresonanzgerät ein Hochfrequenzsystem, das zum Auslösen von Magnetresonanzsignalen Hochfrequenzsignale in das Untersuchungsobjekt einstrahlt und die erzeugten Magnetresonanzsignale aufnimmt, auf deren Basis Magnetresonanzbilder erstellt werden. Ein Gradientenspulensystem des Gradientensystems ist in der Regel von leitfähigen Strukturen umgeben, in denen durch die geschalteten Gradientenfelder Wirbelströme induziert werden. Beispiele für derartige leitfähige Strukturen sind das innere Kälteschild eines supraleitenden Grundfeldmagnetsystems, eine Kupferfolie einer Hochfrequenzabschirmung und das Gradientenspulensystem selbst. Die von den Wirbelströmen erzeugten Felder sind unerwünscht, weil sie das Gradientenfeld ohne gegensteuernde Maßnahmen schwächen und in seinem zeitlichen Verlauf verzerren. Dies führt zu Beeinträchtigungen der Qualität von Magnetresonanzbildern.