Browse Prior Art Database

Richtungsunabhängiger Monitorkoppler

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017775D
Original Publication Date: 2001-Jul-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23

Publishing Venue

Siemens

Related People

Authors:
Rainer Wiesmann Björn Heiko Heppner Oliver Bleck Jürgen Kolb Andreas Fricke [+details]

Abstract

In transparenten optischen Netzen mit Wellenlängenmultiplex (WDM) werden mehrere Kanäle durch verschiedene Wellenlängen realisiert. Die unterschiedlichen Wellenlängen erfahren im System unterschiedliche Dämpfungen bzw. Verstärkungen, so dass über mehrere Netzelemente hinweg die Leistungspegel zwischen den Kanälen stark variieren. Daher ist der Einsatz von VOAs (Variable Optische Abschwächer) zur Leistungsbilanzierung notwendig. Einem Multiplexer/Demultiplexer (Mx/Dx) nachgeschaltet ist in jedem Einzelkanal ein VOA, dessen Dämpfung über davor und danach angeordnete Messstellen M1 und M2 mit den Monitordioden MD bestimmt wird (Bild 1). Der Mx/Dx arbeitet sendeseitig als Multiplexer und empfangsseitig als Demultiplexer. Alle Verbindungen sind verspleißt, um möglichst niedrige und durch unterschiedliche Steckerdämpfung und Steckerverschmutzung unbeeinflusste Durchgangsdämpfung zu gewährleisten. Die Differenz der an den Messstellen M1 und M2 gemessenen Lichtleistung wird zum Einstellen und Regeln der VOA-Dämpfung verwendet. Um die Anordnung sowohl sende- als auch empfangsseitig in einer Übertragungsstrecke einsetzen zu können, ist volle Bidirektionalität dieser Anordnung gefordert. Aus Gründen der Platzökonomie und der Minimierung von Faseranzahl und -länge ist es vorteilhaft, die Messstellen M1 und M2 zu einer möglichst kompakten Einheit "Monitor" zusammenzufassen.