Browse Prior Art Database

Verfahren und Vorrichtung zur BIP-8-Kompensation in virtuellen Containern (VC) beim Betrieb mit Tandem Connection Monitoring (TCM) und Verfahren und Vorrichtung zur Wiedererlangung einer transparenten Durchleitung von VC nach Abschaltung von TCM in SONET/SDH-Netzwerken

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017957D
Original Publication Date: 2001-Oct-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23

Publishing Venue

Siemens

Related People

Authors:
Kay Migge [+details]

Abstract

SDH/SONET-Netzwerke können aus Strecken meh- rere Netzbetreiber bestehen. Das heißt, die im SDH/SONET-Signal in virtuellen Containern (VC) verpackte Nutzinformation durchläuft auf ihrem Weg von der Quelle zur Senke in der Regel mehrere Nutz- elemente, die wiederum unterschiedlichen Betreiben gehören. Ein Feature von SDH/SONET ist Tandem Connection Monitoring (TCM). Es erlaubt dem Ope- rator eines Netzwerkbetreibers die Überwachung von SDH/SONET-Signalen innerhalb des eigenen Netz- werkabschnitts, auch wenn in der eigenen Domäne keinen Terminierung des Signals erfolgt. Zu diesem Zweck wird am Beginn der Überwachung (TCM- Source) ein TCM-Sublayer in das SDH/SONET- Signal eingeführt, der am Ende der zu überwachen- den Strecke (TCM-Sink) wieder entfernt (terminiert) wird. Mit TCM kann die Qualität eines Netzwerkab- schnitts durch diesen zusätzlich im SDH/SONET- Signal eingeführten TCM-Layer ohne Beeinflussung anderer Layer festgestellt werden. Über die Bildung und Speicherung von TCM-Performancewerten läßt sich die jeweilige Übertragungsqualität von aufeinan- derfolgenden Netzwerkabschnitten unterschiedlicher Carrier dokumentieren. Die tatsächliche Qualität der Datenübertragung ist für die Abrechnung von Stre- cken-Nutzungsgebühren von großer Bedeutung. Die für die Überwachung eines VC-Signals notwen- digen Informationen werden im N1-Byte des VC- Path Overheads (POHs) übertragen. Durch die Ver- änderung des N1-Bytes, d.h. das Einsetzen eines neuen N1-Bytes in den VC-POH, muß das B3-Byte entsprechend kompensiert werden, um fälschlich erkannte B3-Paritätsverletzungen zu vermeiden.