Browse Prior Art Database

Gasturbinenringbrennkammer mit Segmentbalkenaufhängung

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018236D
Original Publication Date: 2002-Apr-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23

Publishing Venue

Siemens

Related People

Authors:
Peter Tiemann [+details]

Abstract

Für eine Erhöhung der Gasturbineneffektivität ist ein geschlossen gekühltes Brennkammerkonzept not- wendig. Gegenwärtig finden geschlossen gekühlte Can-Systeme oder geschlossen gekühlte Ringbrenn- kammern Anwendung. Dabei sind auf ein fixiertes, massives Brennkammergehäuse diverse Formen von Platten befestigt, die aufgrund ihrer unterschiedli- chen thermischen Ausdehnungen zwischen Trag- struktur und Platte nur an einem Punkt festgehalten werden können. Alle anderen Berührflächen müssen frei floaten können. Diese frei schiebenden Flächen werden durch diverse Formen von Dünnblechdich- tungen oder Federdichtungen mehr oder weniger abgedichtet. Es bleibt jedoch ein effektiver Dicht- spalt erhalten und erhöht dadurch die Leckageluft- menge erheblich. Durch die Einführung einer fest zusammengefügten, heißgasseitigen Plattenstruktur in Verbindung mit einer relativ lose aufgehängten Tragstruktur in Form einzelner Balken, die in das Außengehäuse eingehakt bzw. geführt sind, so daß thermische Dehnungen durch Verschiebung der Tragstruktur und nicht durch die Verschiebung der Platten untereinander ausgegli- chen werden, kann die Leckage reduziert werden. Dabei spielt die vielstellige Verhakung der Platten in die Balken eine wesentliche Rolle, entlang derer die Platten gleiten können, so daß die Steifigkeit der Platte durch eine Verringerung der Wanddicke an sich reduziert werden kann. Dadurch kann die Küh- lung wesentlich optimiert werden – auch bei einer offenen Kühlung.