Browse Prior Art Database

Optimiertes Raumzeigermodulationsverfahren fuer aktive, dreiphasige PWM-Netzrichter

IP.com Disclosure Number: IPCOM000018979D
Original Publication Date: 2003-Sep-25
Included in the Prior Art Database: 2003-Sep-25

Publishing Venue

Siemens

Related People

Other Related People:

Abstract

Aktive, dreiphasige Pulsweitenmodulation-Netzgleichrichter (PWM-Netzgleichrichter) fuer Spannungs-zwischenkreisumrichter benoetigen ein Modulationsverfahren zur Ansteuerung der Leistungshalbleiter. Das Modulationsverfahren soll dabei eine moeglichst hohe 3AC-Spannungsausbeute aus einer gege-benen Zwischenkreisspannung erreichen und moeglichst wenig Schaltverluste verursachen. Bisher wurden Modulationsverfahren verwendet, die meist identisch mit denen der motorseitigen Wechsel-richter waren wie beispielsweise Standardraumzeigermodulation oder Zweipunktreglerverfahren. Dabei war der praktisch erreichte Modulationsgrad stets deutlich kleiner als der theoretisch moegliche Wert und die modulierte Spannung musste ueber die Hoehe der Zwischenkreisspannung Udc gesteigert werden. Es wird vorgeschlagen, das Verfahren der sog. FT60-Raumzeigermodulation auf den PWM-Netz-gleichrichter anzuwenden. Das Verfahren ist am Beispiel einer dreiphasige Transistorbruecke in Zwei-punkttechnik, wie in der Abbildung 1 zu sehen, dargestellt. Es koennte sich aber auch auf Dreipunkt-technik oder andere Schaltungen erweitern lassen. Pro PWM-Intervall wird nur ein Nullzeiger ver-wendet. Der Nullzeiger wird in Abhaengigkeit von der Lage des Sollspannungsraumzeigers nach dem Schema in der Abbildung 1 ausgewaehlt. Dabei werden die oberen drei Schalter fuer den Nullzeiger eingeschaltet (111), wenn der Winkel des Sollspannungsraumzeigers eine der folgenden Bedin-gungen erfuellt: