Browse Prior Art Database

Erzeugung eines optischen N-1 aus N Pulszuges als Kontrollsignal in einem Vier-Wellen-Mischungs-OADM

IP.com Disclosure Number: IPCOM000019494D
Original Publication Date: 2003-Oct-25
Included in the Prior Art Database: 2003-Oct-25

Publishing Venue

Siemens

Related People

Other Related People:

Abstract

Multiplexing ist ein Verfahren zur zeitgleichen (z.B. Frequency Division Multiplexing) oder zur zeitlich geschachtelten (z.B. Time Division Multiplexing) Uebertragung von Signalen oder Elementen mehrerer Nachrichten. Ein spezielles Multiplex-Verfahren ist das OTDM-Verfahren (Optical Time Division Multiplexing; dt.: Optisches Zeitbereichs-Multiplexing), bei dem beispielsweise 16 einzelne Datenkanaele mit einer Datenrate von jeweils 10 Gbit/s zu einem Datenstrom von 160 Gbit/s zur optischen Uebertragung ueber eine Glasfaserleitung zusammengefasst werden. Das Vier-Wellen-Mischungs-OADM-Verfahren (OADM, Optical Add-Drop Multiplexing) ermoeglicht die Auskopplung eines einzelnen Kanals aus dem gesamten Datenstrom. Ein optischer Add/Drop Multiplexer benoetigt fuer die durchgelassenen Kanaele (Through-Kanaele) ein repititives optisches Kontrollsignal mit folgenden Eigenschaften: Jede Wiederholung (Instanz) des Signals ist in N gleichlange Zeitschlitze aufgeteilt. Die Zahl N entspricht dem Verhaeltnis der Gesamtdatenrate des OTDM-Signals (OTDM, Optical Time Division Multiplexing; dt.: Optisches Zeitbereichs-Multiplex) zur Grunddatenrate.