Dismiss
The InnovationQ application will be updated on Sunday, May 31st from 10am-noon ET. You may experience brief service interruptions during that time.
Browse Prior Art Database

Filterung der Leerlaufreglerstellgroessen zur Anpassung der Zuendungs- an die Fuellungsdynamik in einer momentenbasierten Motorsteuerungsstruktur

IP.com Disclosure Number: IPCOM000021557D
Original Publication Date: 2004-Feb-25
Included in the Prior Art Database: 2004-Feb-25

Publishing Venue

Siemens

Related People

Other Related People:

Abstract

Bei einer vollautomatisch laufenden so genannten Torque-Struktur soll in jedem Fall erreicht werden, dass der Momentensollwert TQI_SP eingestellt wird. Da die Luftpfaddynamik haeufig zu traege ist, um auf schnelle Aenderungen des Momentensollwertes zu reagieren, muss die Zuendung eingreifen, damit TQI_SP sichergestellt werden kann. Dies kann im Leerlauf dazu fuehren, dass sehr heftige Zuendwinkelreaktionen zu deutlichen Einbussen im Komfort fuehren und sich starke Drehzahloszillationen einstellen. Bisher wurde dies durch eine unmittelbare Vorgabe der Leerlaufzuendwinkel geloest, was in einem drehmomentenbasierten System allerdings nicht wuenschenswert ist. In einer momentengefuehrten Struktur wird der Zuendwinkelwirkungsgrad durch die Gleichung EFF_IGA_SP = TQI_SP/TQI_REF bestimmt. Dabei bildet TQI_REF die Fuellungsdynamik nach, waehrend TQI_SP dem gewuenschte Momentensollwert entspricht. Wenn sich die Zuendung an ihrem optimalen Punkt (Basiszuendwinkel) befinden soll, muss die Groesse EFF_IGA_SP >= EFF_IGA_BAS(_COR) (Wirkungsgrad beim Basiszuendwinkel) eingestellt werden. Daraus folgt annaehernd, dass TQI_SP >= TQI_REF sein sollte, also dynamisch an die Fuellung angekoppelt wird. Der drehmomentenbasierte Leerlaufregler produziert somit zwei Momentenanforderungen, eine fuer den Luftpfad (TQ_DIF_P_D_SLOW_IS) und eine fuer den Zuendungspfad (TQ_DIF_P_D_FAST_IS).