Browse Prior Art Database

Verfahren fuer MS-ISDN-basierte Datendienste zur Identifikation des Heimatnetzes bei Number-Portability

IP.com Disclosure Number: IPCOM000021826D
Original Publication Date: 2004-Mar-25
Included in the Prior Art Database: 2004-Mar-25

Publishing Venue

Siemens

Related People

Other Related People:

Abstract

Fuer die Bereitstellung und Abrechnung von mobilen Datendiensten ist die Zuordnung eines Teilnehmers zu seinem Heimatnetz notwendig. Diese Zuordnung erfolgt heute meistens ueber die MS-ISDN (engl. Mobile Subscriber - Integrated Services Digital Network), die Nummer des Teilnehmers, und ist bei Mobile-Number-Portability nicht mehr eindeutig moeglich. So sagt zum Beispiel die 0170-Vorwahl eines Teilnehmers nichts darueber aus, ob es sich um einen D1-Teilnehmer handelt, oder ob der Teilnehmer mit seiner alten D1-Nummer zu einem neuen Netzbetreiber gewechselt ist. Ein Datendienst-Server (z.B. Location Platform) kann also nicht mehr nur auf der Basis der MS-ISDN entscheiden, ob beim Dienstaufruf ein Roaming-Fall (Endgeraet befindet sich nicht im Heimnetz) vorliegt oder nicht. Das Erkennen eines Roaming-Falls ist fuer den Datendienst notwendig, um die entsprechenden Service-Enabling-Platformen zu adressieren, um die Zugriffsrechte auf Dienste des Netzes richtig zu setzen und um die in Anspruch genommenen Dienste korrekt abrechnen zu koennen.