Browse Prior Art Database

Mux/Demux-Filterhierarchie mit Zweifach-Ueberlauf-Demultiplexer

IP.com Disclosure Number: IPCOM000032426D
Original Publication Date: 2004-Dec-25
Included in the Prior Art Database: 2004-Dec-25

Publishing Venue

Siemens

Related People

Other Related People:

Abstract

Demultiplexen ist ein Trennen von Kanaelen in Kanalgruppen und einzelne Kanaele. Bislang beginnt ein solches Demultiplexen von WDM-Signalen (Wavelength Division Multiplexing) mit dem Deinterleaver zum Aufteilen von feingerasterten (50 GHz Gitter) zu groeber gerasterten (100 GHz) Kanalgruppen (Mach-Zehnder-Interferometer) und dem Subbandteiler zum Aufteilen in Subbaender (Rot/Blau-Duennfilmfilter). Beim Teilen in Subbaender besteht eine Luecke zwischen den Baendern (Rot/Blau-Bandluecke). Kanaele am Rand der Luecke koennen derzeit nicht oder nur mit Stoerung zur Datenuebertragung genutzt werden. Ein Demultiplexer mit symmetrischen Ueberlaufports und einer zugehoerigen Filterhierarchie kann dieses Problem loesen. Der Demultiplexer besitzt Ports fuer zwei Subbaender und fuer die Kanaele in der zugehoerigen Bandluecke. In den nachfolgenden Abbildungen 1 und 2 ist die Filterhierarchie mit einem Zweifach-Ueberlauf-Demultiplexer dargestellt. Am Eingang befindet sich ein Demultiplexer fuer die Kanaele der Bandluecke. Der Demultiplexer besitzt einen Ueberlaufport, der alle restlichen Kanaele des Uebertragungsbandes uebertraegt. An diesem Ueberlaufport ist ein Bandteiler angeschlossen. Ein Ausgang dieses Bandteilers enthaelt die Kanaele mit Frequenzen oberhalb der Bandluecke (blaues Band). Der andere Ausgang des Bandteilers enthaelt die Kanaele der Subbandluecke mit Frequenzen unterhalb der Bandluecke (rotes Band). Diese Anordnung ist auch als Multiplexer verwendbar.