Browse Prior Art Database

Service Provisioning Control und Package

IP.com Disclosure Number: IPCOM000032432D
Original Publication Date: 2004-Dec-25
Included in the Prior Art Database: 2004-Dec-25

Publishing Venue

Siemens

Related People

Other Related People:

Abstract

Die zusammenfassende Bezeichnung „Provisioning" beschreibt alle Aufgaben und Schritte, die notwendig sind, um einen Service fuer einen Endanwender nutzbar zu machen (Bereitstellung von Services). Dieses schliesst Installation, Einrichtung, Registrierung, Software-Download und Aktivierung ein. Provisioning wird in der Regel in zwei Teile aufgeteilt, und zwar in „Service (Server) Provisioning“ und „Client Provisioning". „Service (Server) Provisioning“ stellt die Anzahl der applikationsspezifischen Aufgaben und Schritte dar die serverseitig notwendig sind. Dieses sind hauptsaechlich Installation, Einrichtung und Registrierung der Anwendung mit dem Service Provisioning Environment (SPE) einschliesslich Hochladen der Client-Software zum Download-Server. „Client Provisioning“ ist die Anzahl der Aufgaben und Schritte, die auf der Client-Seite notwendig sind. Das ist hauptsaechlich der Software-Download vom Download-Server zum Anwenderendgeraet und die Aktivierung des jeweiligen Services fuer den Endanwender. Derzeit erfolgt die Servicebereitstellung manuell und in einigen voneinander unabhaengigen Schritten. Das erfordert einen relativ grossen Arbeitsaufwand und ist zudem sehr fehleranfaellig.