Browse Prior Art Database

Speicher mit geschuetztem Adressbereich

IP.com Disclosure Number: IPCOM000035606D
Original Publication Date: 2005-Feb-25
Included in the Prior Art Database: 2005-Feb-25

Publishing Venue

Siemens

Related People

Other Related People:

Abstract

In vielen ASICs (Application Specific Integrated Circuits) ist ein Datenspeicher, z.B. in Form eines EEPROMs, enthalten, um anwendungsbezogene Daten wie beispielsweise Kalibrier- oder Konfigurationsdaten von Sensoren zu speichern. Hierbei wird zunehmend eine Vorkalibrierung durch den Hersteller gewuenscht, da dieser die Kalibrierung wesentlich guenstiger durchfuehren kann. Der Speicherbereich ist somit in zwei Bereiche gegliedert: den Kundenspeicher und den Herstellerspeicher. Bei vielen Anwendungen wird hoher Wert auf die Zuverlaessigkeit und den Schutz der gespeicherten Daten gelegt. Hierzu kann nach der Kalibrierung der Speicher mit einem so genannten Memlock gesperrt werden und ist danach nicht mehr umprogrammierbar. Im einfachsten Falle besteht die Sperre aus dem Setzen eines Memlock-Bits, welches den Schreibzugriff verhindert. Soll der Speicher wie hier in mehrere Bereiche aufgeteilt werden, so sollte jeder Bereich praktischerweise separat mit einem Memlock versehen werden, damit der Kunde stets Zugriff auf den von ihm benutzten Speicherbereich hat. In herkoemmlichen EEPROM-Speichern in Matrixform mit Speichergroessen von mehreren Kilobit bis Megabit ist es relativ einfach und zudem Stand der Technik, getrennte Memlocks zu implementieren. Oft ist es jedoch nicht moeglich oder sinnvoll, derart grosse Speicher einzusetzen, da ueblicherweise fuer die Kalibrierung eines Sensors z.B. 20 bis 200 Bits ausreichen. Dann waere der Overhead zur Ansteuerung eines Matrixspeichers unverhaeltnismaessig gross. Daher verwendet man andere Speicherarchitekturen, bei denen alle Bits parallel an der Programmierleitung liegen und durch individuelle Registerzellen angesprochen werden. Abbildung 1 zeigt schematisch die Struktur eines solchen Speichers: