Browse Prior Art Database

Endoskopiekapsel mit Ballonfunktion

IP.com Disclosure Number: IPCOM000152285D
Original Publication Date: 2007-May-24
Included in the Prior Art Database: 2007-May-24

Publishing Venue

Siemens

Related People

Other Related People:

Abstract

In der Medizin stellt sich haeufig das Problem, ein Hohlorgan entweder aufdehnen oder temporaer blockieren zu muessen. Beispiele hierfuer sind Blutgefaesse (Perkutane Angioplastie), der Gastrointestinaltrakt oder der Harnleiter. Bekannt sind Katheter oder Endoskope mit einem aufblasbaren Ballon. Dazu enthaelt der Katheter ein Lumen, ueber welches Gas (Luft) oder Fluessigkeit in den Ballon gebracht wird. Bekannte derartige Produkte sind beispielsweise Angioplastiekatheter, Blasenkatheter mit aufblasbarem Ballon, Endoskope mit einem Ballon zur Fixierung des Endoskops im Darm (z.B. bei der „Double-Balloon-Endoscopy, oder zum Anpressen eines Ultraschallkopfes an die Darmwand) oder Darmrohre mit aufblasbarem Ballon zur Fixierung im Enddarm (z.B. fuer Colon-Kontrasteinlaeufe). Nachteilig bei diesen Systemen ist, dass stets ein schubsteifer Katheter erforderlich ist, um den Ballon an die richtige Position zu bringen. Dies erschwert das Einbringen und Positionieren des Katheters im Hohlorgan erheblich, insbesondere wenn bis zur Zielposition Kurven zu ueberwinden sind.