Browse Prior Art Database

Vordefinierte Reparatursegmente der GIL im Stahlrohr

IP.com Disclosure Number: IPCOM000172217D
Original Publication Date: 2008-Jul-25
Included in the Prior Art Database: 2008-Jul-25

Publishing Venue

Siemens

Related People

Other Related People:

Abstract

Reparaturmassnahmen an seeverlegten GIL (Gasisolierte Rohrleiter), die ueblicherweise im Meeresboden eingegraben oder mit Schuettgut verschuettet werden, sind aufgrund der schlechten Zugaenglichkeit aufwaendig und teuer. Zusaetzlich stellen die in den GIL verlegten Hochspannungsleiter hohe Anforderungen an die Gasraumtrockenheit und Partikelfreiheit innerhalb der Rohre, wodurch sich die Suche nach geeigneten Reparaturtechniken erschwert. Aus der Pipeline-Technik vorhandene Reparaturmethoden sind aufgrund dieser Anforderungen nicht direkt anwendbar oder erfordern spezielle Vorkehrungen. So kann die sogenannte Molchtechnik, bei der die Rohre nach der Reparatur gespuelt und mit Molchen gereinigt werden, nicht angewandt werden. Grundsaetzlich ist es moeglich, beschaedigte Rohre in Wassertiefen bis zu 50 Metern zu heben, dies haengt jedoch von den Wetterbedingungen ab. Aufkommende Stuerme koennen die Reparatur um Wochen oder Monate verzoegern und stellen beispielsweise fuer Windparkbetreiber und die Stromversorgung ein Risiko dar.