Browse Prior Art Database

Verfahren zur Bestimmung der fuer eine Aufnahmegeometriekorrektur eines CT Systems relevanten Geometrieparameter

IP.com Disclosure Number: IPCOM000191804D
Original Publication Date: 2010-Jan-25
Included in the Prior Art Database: 2010-Jan-25

Publishing Venue

Siemens

Related People

Other Related People:

Abstract

In der Computertomographie ist eine praezise Kenntnis der Aufnahmegeometrie von grosser Bedeutung fuer die Bildqualitaet. Fehler in der Geometriebeschreibung fuehren beispielsweise zu geringer Bildschaerfe oder Verzerrungen. Ueblicherweise wird eine Aufnahme eine Kalibrierung mit einem speziellen geometrischen Objekt durchgefuehrt, wodurch die Aufnahmegeometrie mit einer hohen Genauigkeit bestimmt werden kann. Diese Aufnahmegeometrie wird dann fuer alle weitere Aufnahmen im Klinikbetrieb als gueltig angesehen. Folglich ist dieses Verfahren bei Aufnahmesystemen, die keine hohe Reproduzierbarkeit der Systembewegungen aufweisen ungeeignet. Insbesondere fuer Systeme die mit hohen Anforderungen an Bewegungsumfang und Mobilitaet ausgelegt wurden ist die Reproduzierbarkeit der Systembewegungen eingeschraenkt. Daher wird versucht die nicht-reproduzierbaren Anteile der Systembewegungen fuer jede Aufnahme individuell zu schaetzen und somit die Kalibrierung zu korrigieren. Dabei kann die Schaetzung mit Hilfe von Markern erfolgen oder auch ausschliesslich anhand der Bildinformationen. Als Marker dienen beispielsweise kleine Stahlkugeln oder andere Objekte, welche am oder in der Naehe des Untersuchungsobjekts angebracht sind. Bisher werden bei den Schaetzungen die gesamten Parameter der Aufnahmegeometrie geschaetzt, also die reproduzierbaren und die nicht-reproduzierbaren Parameter. Dadurch, dass die Schaetzung eine hohe Anzahl an Freiheitsgraden besitzt kann es bei Schaetzungen anhand der Bildinformationen zu schlechteren Konvergenzeigenschaften kommen. Bei Schaetzungen die auf Markern basieren wird eine hohe Anzahl an Markern notwendig. Um diese Probleme zu beseitigen wird bisher die Anzahl der Freiheitsgrade reduziert indem eine bereits vorhandene Aufnahmegeometrie durch Korrekturparameter nur angepasst wird. Die Auswahl der Korrekturparameter geschieht dabei rein heuristisch und dadurch ist nicht sichergestellt, dass mit diesen Parametern die nicht reproduzierbaren Bewegungen des Systems gut erfasst werden koennen.