Browse Prior Art Database

Erleichterte Fingerbedienung für Standard-Steuerelemente bei Touchscreen-Benutzung

IP.com Disclosure Number: IPCOM000209568D
Original Publication Date: 2011-Aug-09
Included in the Prior Art Database: 2011-Aug-09
Document File: 3 page(s) / 158K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

In der Anwendungssoftware von PersonalComputern (PC) werden häufig vorgefertigte Steuerelemente verwendet, die der Softwarehersteller des Betriebssystems zur systemweiten Verwendung vorgesehen hat. Jede auf dem PC installierte Anwendungssoftware kann diese Steuerelemente für eigene Applikationen nutzen. Derartige Steuerelemente sind häufig für körperlich nicht beeinträchtigte Anwender entwickelt worden und bieten somit nur eingeschränkt die Möglichkeit eines barrierefreien Arbeitens. Solche vorgefertigten Steuerelemente werden neben ihrer Verwendung in Anwendungsprogrammen auch bei der Darstellung von Dokumenten übernommen. So erfordern z.B. Datenbankapplikationen oder Anwendungen für Dokumente mit Steuerelementen, beispielsweise Tabellenkalkulation oder Webseiten, häufig das manuelle Anwählen einer Option. Das trifft insbesondere für Webseiten zu, die in Hyper Text Markup Language (HTML), Hypertext Preprocessor (PHP) oder Java Server Pages (JSP) geschrieben sind.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 39% of the total text.

Page 01 of 3

(This page contains 00 pictures or other non-text object)

Erleichterte Fingerbedienung für Standard-Steuerelemente bei Touchscreen-

Benutzung

Idee: Nils Körber, DE-Erlangen

In der Anwendungssoftware von PersonalComputern (PC) werden häufig vorgefer Steuerelemente verwendet, die der Softwarehersteller des Betriebssystems zur sy Verwendung vorgesehe
Steuerelemente für eigene Applikationen nutzen. Derartige Steuerelemente sind h nicht beeinträchtigte Anwender entwickelt worden und bieten somit nur eingeschr eines barrierefreien Arbeitens.

Solche vorgefertigten Steuerelemente werden neben ihrer Verwendung in Anwe auch bei der Darste
oder Anwendungen für Dokumente mit Steuerelementen, beispielsweise Webseiten, häufig das manuelle Anwählen einer Option. Das trifft insbesonder
in Hyper Text Markup Language (HTML), Hypertext Preprocessor (PHP) oder Java (JSP) geschrieben sind.

Für Benutzereingaben stehen in diesen Softwareanwendungen als Steuerelemente z.B. Optionsfelder, Kontrollkästchen, Kombinations- und Listenfelder sowie Befehlssch
Verfügung. Ein solches Fenster ist beispielhaft in Abbildung 1 gezeigt. Die genannten Steue wurden für die Bedienung mit einem Eingabegerät, wie einer Computer-Mau
einem Stift oder ähnlichem, entworfen. Wenn diese Eingabegeräte bei berührung
Bildschirmen, sog. Touchscreens, nicht verwendet werden können, die Eingabe Fingerbewegungen erfolgen kann, besteht eine erhöhte Gefahr von Falscheinga
Ansteuerung. Nach dem allgemeinen Stand der Technik geht man davon aus, dass die Trefferfläch bei Fingerbedienung in einer runden Ausführung 1cm Durchmesser und in
Ausführung 1cm Seitenlänge nicht unterschreiten sollte. Diese Mindestgröße wird
Bildschirmen mit Referenzgröße nicht erreicht. Mit Bildschirmen in Referenzgröß
Ausgabegeräte gemeint, die eine 1:1-Größendarstellung
erlauben. Optionsfelder und Kontrollkästchen haben üblicherweise einen Durc
Seitenlänge von ca. 0,3cm, Kombinations- und Listenfelder eine Schaltflächenseite
0,4cm. Dies ist in Abbildung 1 mit Linien von jeweils 0,3cm Länge links neben den
verdeutlicht. Befehlsschaltflächen können häufig im Entwurf vergrößert werden, die übrige genannten Steuerelemente hingegen nicht. Eine mit 1cm entworfene Linie ist in diesem F
der Anzeige 1cm lang. Die tatsächliche Größe der Darstellung ist dabei jedoch abhä physikalischen Bildschirmgröße und von der eingestellten Auflösung.

Durch den aktuellen Trend zum Tablet-PC verschärft sich das Problem klei zusätzlich. Ein Bildschirm mit einer Diagonale von 10,1 Zoll und einer Auflösun Pixeln bildet ein Quadrat mit 1cm Seitenlänge auf ein Quadrat von 0,7cm Seitenlä noch rund die Hälfte der Originalfläche.

Bislang wird meist eine der drei folgenden Lösungen gewählt: Es wird keine speziell besseren Bedienbarkeit von kleinen Steuerelementen getroffen und gehofft
Mangel durch mehrfache Eingabeversuche ausgleicht oder es wird eine spezielle Software ent die anstelle der Standardsoftware...