Month of July 2003 - Page Number 7

Showing 61 - 70 of 1,967 from July 2003
Browse Prior Art Database
  1. 61.
    Freisprecheinrichtungen für Handys bestehen normalerweise aus einem Lautsprecher in Knopfgröße, der mit einem Kabel mit dem Handy verbunden ist, sowie einem Mikrofon, welches ebenfalls auf diesem Verbindungskabel angeordnet ist. Handys strahlen hochfrequente Signale ab. Diese werden vom Kabel der...
    IPCOM000017418D | Original Publication Date: 2000-Oct-01
  2. 62.
    Werden mehrere Netzelemente (NE) über ein zentrales Bediengerät gesteuert und existiert eine Datenbank, welche die „Datenstände“ der verschiedenen NE erfasst, ist die Redundanz des Datenstandes der zentralen Steuerungseinheit mit der NE erforderlich. Ist dies nicht der Fall, kann das lokale NE, das einen neuen...
    IPCOM000017417D | Original Publication Date: 2000-Oct-01
  3. 63.
    Für bestehende Lösungen zur Computer-Telefonie Integration gibt es zur Zeit zwei Konzepte, die im englischsprachigen Raum First Party und Third Party Call Center genannt werden. Da kein entsprechender deutscher Begriff eingeführt ist, werden die englischen Begriffe hier verwendet. Beide Lösungen zur Computer-Telefonie...
    IPCOM000017416D | Original Publication Date: 2000-Oct-01
  4. 64.
    In Transportnetzen, die verbindungslosen Paketverkehr übertragen, z. B. IP-Verkehr, wird eine "direkte" Verbindung zwischen Netzknoten hergestellt, sobald der Verkehr zwischen ihnen eine bestimmte Schwelle überschreitet. Üblicherweise wird zu diesem Zweck bei MPLS (Multi Protocol Label Switching) oder...
    IPCOM000017415D | Original Publication Date: 2000-Oct-01
  5. 65.
    Solution for testing PCI-X static state bus problems and PCI-X hotplug control circuits in a manufacturing environment.
    IPCOM000018593D | Original Publication Date: 2003-Jul-25
  6. 66.
    In Mobilkommunikationssystemen mit Zeitmultiplex Komponente (z.B. GSM) oder kombinierter Zeit- und Codemultiplex Komponente (z.B. TDD-Modus des UMTS-Systems - Time Division Duplex-) muss die Mobilstation nach dem Anschalten sich zuerst auf das Netz oder zumindest auf eine Basisstation des Netzes in der Frequenz und...
    IPCOM000017414D | Original Publication Date: 2000-Oct-01
  7. 67.
    Bei Nebenstellenanlagen gibt es bereits ein Dienstmerkmal, welches ermöglicht, bestehende Gespräche zu parken und von einem anderen oder auch demselben Anschluss aus wieder zurückzuholen, d. h. zu entparken. Ein Teilnehmer A sei mit B im Gesprächszustand. B möchte nun diesen Ruf entweder an einen anderen...
    IPCOM000017413D | Original Publication Date: 2000-Oct-01
  8. 68.
    Die Konfiguration teilnehmerspezifischer Einstellungen für Kommunikationseinrichtungen (z.B. Anrufweiterleitung, Abfrage der Sprachbox usw.) wird im Standardfall durch Eingabe von zumeist produktspezifischen Zahlencodes direkt am Endgerät durchgeführt. Neuerdings gibt es für Festnetzanschlüsse die Möglichkeit,...
    IPCOM000017412D | Original Publication Date: 2000-Oct-01
  9. 69.
    In der Entgeräteentwicklung von mobilen Kommunikationsgeräten sind zwei entgegenwirkende Entwicklungen zu verzeichnen. Zum einen die Miniaturisierung der Geräte und zum anderen die Implementierung immer komplexerer multimedialer Funktionen. Um Beidem gerecht zu werden, ist die Nutzung von grafischen Bedienoberflächen...
    IPCOM000017411D | Original Publication Date: 2000-Oct-01
  10. 70.
    Ein Betreiber eines Telekommunikationsnetzes will die Nutzung von Hardware- (HW) und Software- (SW) Ressourcen einer Vermittlungsstelle an einen oder mehrere andere Betreiber vermieten. Dabei soll der Mieter die Aufgabe der Teilnehmeradministration für die ihm zugewiesenen Ressourcen selber durchführen können. Der...
    IPCOM000017410D | Original Publication Date: 2000-Oct-01